耶利米書


《新標點和合本》

第二章


神眷顧以色列
2:1 耶和華的話臨到我說:
2:2 「你去向耶路撒冷人的耳中喊叫說,耶和華如此說:你幼年的恩愛,婚姻的愛情,你怎樣在曠野,在未曾耕種之地跟隨我,我都記得。
2:3 那時以色列歸耶和華為聖,作為土產初熟的果子;凡吞吃它的必算為有罪,災禍必臨到他們。這是耶和華說的。

以色列祖先的罪惡
2:4 雅各家、以色列家的各族啊,你們當聽耶和華的話。
2:5 耶和華如此說:你們的列祖見我有甚麼不義,竟遠離我,隨從虛無的神,自己成為虛妄的呢?
2:6 他們也不說:那領我們從埃及地上來,引導我們經過曠野,沙漠有深坑之地,和乾旱死蔭、無人經過、無人居住之地的耶和華在哪裏呢?
2:7 我領你們進入肥美之地,使你們得吃其中的果子和美物;但你們進入的時候就玷污我的地,使我的產業成為可憎的。
2:8 祭司都不說,耶和華在哪裏呢?傳講律法的都不認識我。官長違背我;先知藉巴力說預言,隨從無益的神。

神譴責他的子民
2:9 耶和華說:我因此必與你們爭辯,也必與你們的子孫爭辯。
2:10 你們且過到基提海島去察看,打發人往基達去留心查考,看曾有這樣的事沒有。
2:11 豈有一國換了他的神嗎?其實這不是神!但我的百姓將他們的榮耀換了那無益的神。
2:12 諸天哪,要因此驚奇,極其恐慌,甚為淒涼!這是耶和華說的。
2:13 因為我的百姓做了兩件惡事,就是離棄我這活水的泉源,為自己鑿出池子,是破裂不能存水的池子。

以色列不忠的結局
2:14 以色列是僕人嗎?是家中生的奴僕嗎?為何成為掠物呢?
2:15 少壯獅子向他咆哮,大聲吼叫,使他的地荒涼;城邑也都焚燒,無人居住。
2:16 挪弗人和答比匿人也打破你的頭頂。
2:17 這事臨到你身上,不是你自招的嗎?不是因耶和華─你神引你行路的時候,你離棄他嗎?
2:18 現今你為何在埃及路上要喝西曷的水呢?你為何在亞述路上要喝大河的水呢?
2:19 你自己的惡必懲治你;你背道的事必責備你。由此可知可見,你離棄耶和華─你的神,不存敬畏我的心,乃為惡事,為苦事。這是主─萬軍之耶和華說的。

以色列拒絕敬拜耶和華
2:20 我在古時折斷你的軛,解開你的繩索。你說:我必不事奉耶和華;因為你在各高岡上、各青翠樹下屈身行淫(或譯:我在古時折斷你的軛,解開你的繩索,你就說:我必不事奉別神。誰知你在各高岡上、各青翠樹下仍屈身行淫)。
2:21 然而,我栽你是上等的葡萄樹,全然是真種子;你怎麼向我變為外邦葡萄樹的壞枝子呢?
2:22 你雖用鹼、多用肥皂洗濯,你罪孽的痕跡仍然在我面前顯出。這是主耶和華說的。
2:23 你怎能說:我沒有玷污、沒有隨從眾巴力?你看你谷中的路,就知道你所行的如何。你是快行的獨峰駝,狂奔亂走。
2:24 你是野驢,慣在曠野,慾心發動就吸風;起性的時候誰能使牠轉去呢?凡尋找牠的必不致疲乏;在牠的月份必能尋見。
2:25 我說:你不要使腳上無鞋,喉嚨乾渴。你倒說:這是枉然。我喜愛別神,我必隨從他們。

以色列該受懲罰
2:26 賊被捉拿,怎樣羞愧,以色列家和他們的君王、首領、祭司、先知也都照樣羞愧。
2:27 他們向木頭說:你是我的父;向石頭說:你是生我的。他們以背向我,不以面向我;及至遭遇患難的時候卻說:起來拯救我們。
2:28 你為自己做的神在哪裏呢?你遭遇患難的時候,叫他們起來拯救你吧!猶大啊,你神的數目與你城的數目相等。
2:29 耶和華說:你們為何與我爭辯呢?你們都違背了我。
2:30 我責打你們的兒女是徒然的,他們不受懲治。你們自己的刀吞滅你們的先知,好像殘害的獅子。
2:31 這世代的人哪,你們要看明耶和華的話。我豈向以色列作曠野呢?或作幽暗之地呢?我的百姓為何說:我們脫離約束,再不歸向你了?
2:32 處女豈能忘記她的妝飾呢?新婦豈能忘記她的美衣呢?我的百姓卻忘記了我無數的日子!
2:33 你怎麼修飾你的道路要求愛情呢?就是惡劣的婦人你也叫她們行你的路。
2:34 並且你的衣襟上有無辜窮人的血;你殺他們並不是遇見他們挖窟窿,乃是因這一切的事。
2:35 你還說:我無辜;耶和華的怒氣必定向我消了。看哪,我必審問你;因你自說:我沒有犯罪。
2:36 你為何東跑西奔要更換你的路呢?你必因埃及蒙羞,像從前因亞述蒙羞一樣。
2:37 你也必兩手抱頭從埃及出來;因為耶和華已經棄絕你所倚靠的,你必不因他們得順利。


《環球聖經譯本》

第二章


以色列的不忠與背信
1 耶和華的話臨到我,說:
2 「你去,在耶路撒冷人的耳中呼喊說:『耶和華這樣說:『我回憶你年輕時忠誠的愛、新婚時的愛情,你跟隨我在荒野,在沒有耕作之地。』
3 以色列是歸與耶和華的聖物,是屬於他的農產品首份。凡吞吃它的人,都算為有罪,災禍必臨到他們。」耶和華這樣宣告。
4 雅各家啊!以色列家的眾宗族啊!你們要聽耶和華的話。
5 耶和華這樣說:「你們先祖在我身上發現了甚麼不義,以至於他們遠離我,去跟隨虛無的偶像,自己也成了虛無呢?
6 他們從來不問:『那領我們從埃及地上來,那在荒野中引導我們,走過荒漠和深坑之地,走過乾旱和漆黑之地,走過無人經過,也無人居住之地的耶和華,在哪裡呢?』
7 我領你們進入這肥美之地,得吃其中的果子和美物;可是你們一進來,就玷污我的地;使我的產業成了可憎之物。
8 祭司們都不問:『耶和華在哪裡?』律法師都不認識我,官長都叛逆我,先知都奉巴力說預言,隨從那無益的偶像。
9 因此,我要進一步控告你們,也要控告你們的子子孫孫。」耶和華這樣宣告。
10 「你們儘管向西過海到塞浦路斯海島察看,派人去基達仔細查考,看看那裡是否有過這樣的事。
11 有哪一國換了自己的神明呢?(儘管它們都不是神)。我的子民卻把自己的榮耀,換成了無益的神明。
12 天要因此震驚,要戰慄,大大地驚恐!」耶和華這樣宣告。
13 「因為我的子民做了兩件惡事:他們離棄我這活水的泉源,為自己鑿儲水池,是破裂不能儲水的池子。」

不忠的結果
14 「以色列豈是奴隸,豈是家中生來為奴的?為甚麼他竟然成了掠物呢?
15 幼獅向他咆哮,大聲吼叫,使他的地令人驚恐,城邑成了廢墟,不能居住。
16 挪弗人和答比匿人打破了你的頭。
17 你這是自作自受!耶和華你的神在路上引導你時,你卻離棄了他。
18 現在,你為甚麼到埃及去,喝西賀河的水呢?你為甚麼到亞述去,喝幼發拉底河的水呢?
19 你自己的惡行要懲罰你,你自己的背叛要責備你。你當知道,也要明白,離棄耶和華你的神,沒有敬畏我的心,是邪惡和痛苦的。這是主,萬軍之耶和華的宣告。」

以色列的罪惡
20 「你從古時就折斷了自己的軛,扯斷了自己的軛繩,說:『我不侍奉你。』你就在每個高崗上,在每棵青蔥樹下,屈身行淫。
21 你原是我親自栽種的上等葡萄樹,全都是最好的品種;你怎麼會在我面前變了種,成了野葡萄呢?
22 你雖然用鹼洗滌,多多加上肥皂,你罪孽的污漬仍然在我面前。這是主耶和華的宣告。
23 「你怎麼能說:我沒有玷污自己,我沒有隨從諸巴力呢?看看你在欣嫩子谷中的行徑,想想你的所作所為!簡直像一頭小雌駝,到處飛奔亂闖;
24 又像一頭慣在荒野的野母驢,情慾發動就喘氣,牠春情發動時,誰能抑制牠呢?追逐牠的公驢都不必費力,在牠發情期間,必能找到牠。
25 不要讓你的腳赤裸,使你的喉嚨乾渴!你卻說:『不!不要妄想了!我愛外族人的神明,我要隨從他們! 」

以色列該受的懲罰
26 「賊被捉拿時怎樣羞愧,以色列家也會怎樣羞愧。他們、他們的君王、官長、祭司和先知,
27 都對木偶說:『你是我爸爸。』對石像說:『妳是我媽媽。』他們背對我,不面向我;但遭遇患難時又說:『起來,救救我們吧!』
28 猶大啊!
你為自己造的神在哪裡呢?如果他們能救你,你遭遇患難時,就讓他們起來吧!因為你的城有多少,你的神明也有多少!
29 你們為甚麼埋怨我呢?你們都悖逆了我!」耶和華這樣宣告。
30 「我責打你們的兒女也是枉然,因為他們不吸取教訓。你們殘殺自己的先知,像撕裂人的獅子。
31 這世代的人哪!你們要想想耶和華的話:『難道我成了以色列的荒野,或是幽暗之地嗎?我的子民為甚麼說「我們可以到處遊蕩,再也不到你那裡了」?
32 少女怎會忘記她美麗的裝飾?新娘怎會忘記她華麗的帶子?我的子民卻忘記了我,這樣的日子無法數算。
33 你多麼善於追求愛情!就連壞女人也要向你學習了。
34 在你衣服邊上,又發現無辜窮人的血,你並不是在遇見他們挖窟窿入屋偷竊時殺他們。雖然這樣,
35 你還說:我是無辜的,耶和華的怒氣必不臨到我。要知道,我必審判你,因為你說:我沒有犯罪!
36 你為甚麼要輕賤自己,常常轉換你求援的方式呢?你必因埃及而再蒙羞,像你從前因亞述蒙羞一樣。
37 你必雙手抱頭從埃及出來,因為耶和華已經棄絕你所倚靠的,你倚靠他們必得不到幫助。』」







BasisBibel

Kapitel 2


Gottes Treue und Israels Untreue
Jeremia 2,1–4,4
Niemand in Israel fragt mehr nach Gott
1 Das Wort des Herrn kam zu mir:
2 »Geh! Verkünde es allen Leuten in Jerusalem und sag zu ihnen: ›So spricht der Herr: Ich denke daran, wie du in deiner Jugend warst! Da warst du mir treu und hattest mich lieb wie eine Braut ihren Bräutigam. Du bist mir in der Wüste gefolgt, in einem Land, wo man weder sät noch erntet.
3 Damals war Israel heilig für den Herrn, so kostbar wie die ersten Früchte bei der Ernte. Alle, die danach griffen, machten sich schuldig. Unheil kam über sie.‹ – So lautet der Ausspruch des Herrn.«
4 Hört also das Wort des Herrn, ihr vom Haus Jakob und alle Leute vom Haus Israel!
5 So spricht der Herr: Was fanden eure Vorfahren so schlecht an mir? Warum haben sie sich von mir abgewandt und sind einem Nichts gefolgt? So wurden sie selbst zunichte.
6 Sie haben nicht gefragt: »Wo ist der Herr, der uns aus Ägypten geführt hat? Hat er uns nicht in der Wüste den Weg gezeigt – in diesem Land ohne Wasser und voller Schluchten, in diesem dürren und düsteren Land? Dort, wo niemand hindurchzieht und niemand wohnt?«
7 Dabei habe ich euch in das Land gebracht, das so fruchtbar ist wie ein Garten. Seine köstlichen Früchte solltet ihr essen. Doch ihr kamt und habt mein Land unrein gemacht. Mein Eigentum habt ihr so zugerichtet, dass ich es jetzt verabscheue.
8 Die Priester haben nicht gefragt: »Wo ist der Herr?« Die mit der Weisung vertraut sein sollten, kannten mich nicht mehr. Die Hirten lehnten sich gegen mich auf. Die Propheten weissagten im Dienst Baals und liefen anderen Göttern nach, die nichts nützen.
9 Deshalb erhebe ich weiter Anklage gegen euch, auch die Kinder eurer Kinder klage ich an. – So lautet der Ausspruch des Herrn.
10 Reist doch nach Westen zur Insel Zypern und seht nach! Schickt Boten nach Osten nach Kedar und erkundigt euch genau! Seht nach, ob so etwas schon einmal geschehen ist:
11 Hat jemals ein Volk seine Götter ausgetauscht? Dabei sind die nicht einmal Götter! Doch mein Volk hat seine Herrlichkeit ausgetauscht gegen andere Götter, die nichts nützen.
12 Entsetzt euch darüber, ihr Himmel! Schaudert und erstarrt vor Schreck! – Ausspruch des Herrn –
13 Denn mein Volk hat ein doppeltes Unrecht getan: Mich, die Quelle, haben sie verlassen. Dabei fließt aus mir Wasser, das Leben schenkt. Dafür haben sie sich Zisternen gegraben, die Risse haben und kein Wasser halten.

Israel ist an seinem Unglück selbst schuld
14 Ist Israel etwa ein Sklave? Wurde es denn schon als Sklave geboren? Warum wurde es dann zum Beutetier?
15 Wie junge Löwen brüllten seine Feinde und ließen ihre Stimme hören. Sie haben sein Land zur Wüste gemacht, Israels Städte sind verbrannt und menschenleer.
16 Männer aus Memfis und Tachpanhes werden dir sogar noch den Kopf kahl scheren.
17 Hast du dir das alles nicht selbst angetan? Du hast doch den Herrn, deinen Gott, verlassen, der dich damals seinen Weg führen wollte.
18 Und nun? Was bringt es dir, nach Ägypten zu laufen? Willst du etwa Wasser aus dem Nil trinken? Was bringt es dir, nach Assyrien zu laufen? Willst du etwa Wasser aus dem Eufrat trinken?
19 Dich trifft die Strafe für deine eigene Bosheit. Du hast dich von mir abgewandt, und das fällt jetzt auf dich zurück. Sieh doch ein, wie böse und bitter es ist, den Herrn, deinen Gott, zu verlassen. Du hast keine Ehrfurcht vor mir, deinem Gott. – So lautet der Ausspruch von Gott, dem Herrn Zebaot.

Israel hat dem Baal gedient
20 Von Anfang an hast du dein Joch zerbrochen und deine Fesseln zerrissen. Du hast gesagt: »Dir diene ich nicht!« Anderen Göttern hast du gedient. Auf jedem hohen Hügel und unter jedem grünen Baum hast du dich wie eine Hure hingelegt.
21 Ich hatte dich als edlen Weinstock gepflanzt, die besten Pflanzen hatte ich genommen. Wie konntest du dich nur so verändern? Ein wilder, wuchernder Weinstock bist du.
22 Du kannst dich mit Lauge waschen, solange du willst. Du kannst dich mit Seife schrubben, aber es ändert nichts: Als Schmutz bleibt deine Schuld sichtbar für mich. – So lautet der Ausspruch von Gott, dem Herrn.
23 Wie kannst du sagen: »Ich habe mich nicht unrein gemacht. Ich bin den Baalen nicht nachgelaufen!«? Schau dir doch an, was du im Tal getrieben hast! Begreif doch, was du getan hast! Wie eine junge Kamelstute in der Paarungszeit rennst du hin und her.
24 Du bist wie eine wilde Eselin, die in der Wüste zu Hause ist. Voller Verlangen zieht sie die Luft ein. Wer kann sie in der Paarungszeit aufhalten? Wer sie haben will, muss nicht weit laufen.
25 Israel, renn doch nicht barfuß umher! Lass deine Kehle nicht austrocknen! Aber du sprichst: »Nein! Lass mich! Ich liebe die fremden Götter und will ihnen folgen.«

Israel kann Gott nicht für das Unglück verantwortlich machen
26 Schande ist über die Leute von Israel gekommen. Wie ein Dieb, der ertappt wird, müssen sich alle schämen: Könige, Beamte, Priester und Propheten.
27 Sie alle haben zu Figuren aus Holz gesagt: »Mein Vater, du hast mir das Leben gegeben!« Und zu den Figuren aus Stein haben sie gesagt: »Du hast mich geboren!« Denn sie haben mir den Rücken zugewandt und nicht ihr Gesicht! Doch wenn es ihnen schlecht geht, rufen sie: »Steh auf und hilf uns!«
28 Israel, wo sind jetzt deine Götzen, die du dir zusammengebastelt hast? Sollen sie doch aufstehen, wenn sie dir in deiner Notzeit helfen können! Es gibt ja so viele Götzen in Juda wie Städte.
29 Warum klagt ihr mich an, ihr alle, die ihr mir untreu geworden seid? – Ausspruch des Herrn –
30 Ich wollte eure Kinder erziehen. Vergeblich! Sie haben von mir keine Zurechtweisung angenommen. Ich habe euch Propheten geschickt. Doch ihr habt sie mit dem Schwert getötet und wart wie hungrige Löwen.
31 Was für Menschen seid ihr bloß! Achtet doch auf das, was ich sage, auf das Wort des Herrn: Bin ich etwa wie eine Wüste für Israel oder wie ein Land voller Finsternis? Warum sagt dann mein Volk: »Wir sind frei, unsere Wege zu wählen, und kommen nie wieder zu dir zurück!«?
32 Vergisst ein Mädchen ihren Schmuck? Oder eine Braut die Bänder ihres Hochzeitskleides? Doch mein Volk hat mich vergessen – und das schon so lange.
33 Wie gut bist du doch darin, dir Liebhaber zu suchen! Deswegen hast du dich auch an jedes Unrecht gewöhnt.
34 An deinen Kleidern klebt das Blut armer Menschen, die unschuldig waren. Du hast sie nicht einmal beim Einbruch ertappt! Das sind deine Verbrechen.
35 Doch du hast behauptet: »Ich bin unschuldig! Bestimmt hat sich Gottes Zorn von mir abgewandt.« Aber jetzt gehe ich mit dir ins Gericht, weil du behauptest: »Ich habe keine Sünden begangen.«

Die falschen Verbündeten
36 Warum hast du es so eilig, die Seiten zu wechseln? Von Ägypten wirst du genauso enttäuscht werden, wie du es von Assyrien wurdest.
37 Auch von dort wirst du zurückkommen und die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Denn der Herr hat diejenigen verworfen, auf die du deine Hoffnung gesetzt hast. Du wirst mit ihnen kein Glück haben.