耶利米書


《新標點和合本》

第八章


8:1 耶和華說:「到那時,人必將猶大王的骸骨和他首領的骸骨、祭司的骸骨、先知的骸骨,並耶路撒冷居民的骸骨,都從墳墓中取出來,
8:2 拋散在日頭、月亮,和天上眾星之下,就是他們從前所喜愛、所事奉、所隨從、所求問、所敬拜的。這些骸骨不再收殮,不再葬埋,必在地面上成為糞土;
8:3 並且這惡族所剩下的民在我所趕他們到的各處,寧可揀死不揀生。這是萬軍之耶和華說的。」

罪與罰
8:4 你要對他們說,耶和華如此說:人跌倒,不再起來嗎?人轉去,不再轉來嗎?
8:5 這耶路撒冷的民,為何恆久背道呢?他們守定詭詐,不肯回頭。
8:6 我留心聽,聽見他們說不正直的話。無人悔改惡行,說:我做的是甚麼呢?他們各人轉奔己路,如馬直闖戰場。
8:7 空中的鸛鳥知道來去的定期;斑鳩燕子與白鶴也守候當來的時令;我的百姓卻不知道耶和華的法則。
8:8 你們怎麼說:我們有智慧,耶和華的律法在我們這裏?看哪,文士的假筆舞弄虛假。
8:9 智慧人慚愧,驚惶,被擒拿;他們棄掉耶和華的話,心裏還有甚麼智慧呢?
8:10 所以我必將他們的妻子給別人,將他們的田地給別人為業;因為他們從最小的到至大的都一味地貪婪,從先知到祭司都行事虛謊。
8:11 他們輕輕忽忽地醫治我百姓的損傷,說:平安了!平安了!其實沒有平安。
8:12 他們行可憎的事知道慚愧嗎?不然,他們毫不慚愧,也不知羞恥。因此他們必在仆倒的人中仆倒;我向他們討罪的時候,他們必致跌倒。這是耶和華說的。
8:13 耶和華說:我必使他們全然滅絕;葡萄樹上必沒有葡萄,無花果樹上必沒有果子,葉子也必枯乾。我所賜給他們的,必離開他們過去。
8:14 我們為何靜坐不動呢?我們當聚集,進入堅固城,在那裏靜默不言;因為耶和華─我們的神使我們靜默不言,又將苦膽水給我們喝,都因我們得罪了耶和華。
8:15 我們指望平安,卻得不著好處;指望痊癒的時候,不料,受了驚惶。
8:16 聽見從但那裏敵人的馬噴鼻氣,他的壯馬發嘶聲,全地就都震動;因為他們來吞滅這地和其上所有的,吞滅這城與其中的居民。
8:17 看哪,我必使毒蛇到你們中間,是不服法術的,必咬你們。這是耶和華說的。

耶利米為同胞悲傷
8:18 我有憂愁,願能自慰;我心在我裏面發昏。
8:19 聽啊,是我百姓的哀聲從極遠之地而來,說:耶和華不在錫安嗎?錫安的王不在其中嗎?耶和華說:他們為甚麼以雕刻的偶像和外邦虛無的神惹我發怒呢?
8:20 麥秋已過,夏令已完,我們還未得救!
8:21 先知說:因我百姓的損傷,我也受了損傷。我哀痛,驚惶將我抓住。
8:22 在基列豈沒有乳香呢?在那裏豈沒有醫生呢?我百姓為何不得痊癒呢?


《環球聖經譯本》

第八章


猶大全國昏庸必遭災禍
1 耶和華宣告:「那時,人們要將猶大列王和首領、祭司和先知,乃至耶路撒冷居民的骸骨,都從他們的墳墓裡挖出來,
2 拋散在太陽、月亮和天上的眾星之下,就是他們從前所愛慕、服侍、跟隨、求問、敬拜的。這些骸骨再也不會被收殮,也不會被埋葬,要在土地上做糞肥。
3 這邪惡的家族剩下的所有餘民,在我趕逐他們去的各處,寧可選擇死亡,不願選擇生命。」萬軍之耶和華這樣宣告。
4 「你要對他們說:耶和華這樣說:『人跌倒了,不再起來嗎?人偏離了,不再回轉嗎?
5 這人民為甚麼偏離,耶路撒冷為甚麼不斷背道?他們執迷不誤,不肯回轉。
6 我留意聽,見他們說話不實,無人懊悔自己的惡行,說:「我做了甚麼呢?」人人偏離轉奔己路,有如戰馬衝入戰場。
7 連空中的鸛鳥都知道自己來去的季節,斑鳩、燕子和白鶴也謹守遷移的時令,而我的子民卻不知道耶和華的法則。
8 『你們怎能說「我們是智慧人,我們有耶和華的律法」呢?其實,是經學家用騙人的筆曲解律法!
9 智慧人要蒙羞,驚慌失措;要知道,他們棄絕耶和華的話,還有甚麼智慧呢?
10 所以,我會把他們的妻子給別人,把他們的田地給侵佔者,因為他們從最小的到最大的,個個都貪圖不義之財,從先知到祭司,人人都在行騙。
11 他們草率地醫治我子民的創傷,說:「平安了!平安了!」其實沒有平安。』
12 耶和華說:『他們做了可憎的事,本應覺得羞愧,可是他們毫不羞愧,恬不知恥!因此,他們要仆倒在仆倒的人中間,我懲罰他們的時候,他們必然會被絆倒。
13 我要奪去他們的莊稼!葡萄樹上沒有葡萄,無花果樹上沒有無花果,葉子也都枯萎了,我所賜給他們的,都會離他們而去。』耶和華這樣宣告。」
14 我們為甚麼坐著不動呢?讓我們集合起來,進到堅固的城中,在那裡寂滅吧!因為耶和華我們的神命定我們寂滅,又把毒水給我們喝,因我們得罪了耶和華。
15 我們盼望平安,卻沒有福祉;我們期待得醫治的時刻,不料,卻只有驚慌!
16 從但那裡傳來馬的噴氣聲,在壯馬的嘶鳴聲中,全地都震動了,因為他們要來吞滅這地和其上的一切,吞滅這城和其中的居民。
17 耶和華宣告:「我要打發蛇到你們中間,是咒語不能驅走的毒蛇,牠們要咬你們。」
18 悲傷堆積在我身上,我的心發昏了。
19 聽啊,我的同胞求救的呼聲,來自遼闊的大地,說:「耶和華不在錫安嗎?錫安的王不在其中嗎?」耶和華說:「他們為甚麼以自己的偶像,以外國虛無的神明,來惹我發怒呢?」
20 收割期已過,夏天也結束,但我們仍未獲救。
21 我因人民遭毀而心碎;我被驚恐抓牢而哀鳴。
22 基列沒有乳香嗎?那裡沒有醫生嗎?我的同胞為甚麼還沒有康復呢?







BasisBibel

Kapitel 8


Die zukünftige Schändung der Toten
1 So lautet der Ausspruch des Herrn: »Zu jener Zeit werden sogar die Toten geschändet. Man wird ihre Knochen wieder ausgraben: die Knochen der Könige Judas, der hohen Beamten, die Knochen der Priester, der Propheten und der Einwohner Jerusalems.
2 Dann wird man sie vor den Gestirnen ausbreiten – vor Sonne, Mond und dem ganzen Heer des Himmels. Denn sie liebten diese Gestirne, sie dienten ihnen und folgten ihnen. Die befragten sie und beteten sie an. Deshalb wird niemand ihre Knochen einsammeln. Man wird sie nicht wieder begraben, sondern sie werden zu Dünger für die Felder.
3 Sie alle wären lieber tot als lebendig. So denkt jeder, der von dieser bösen Sippe überlebt, überall, wohin ich sie verstoßen werde.« – So lautet der Ausspruch des Herrn Zebaot.

Klage und Trauer über die Abkehr Israels
Jeremia 8,4–9,25
Das Volk hält hartnäckig an der Abkehr von Gott fest
4 Jeremia, du sollst zu ihnen sagen: »So spricht der Herr: Wenn jemand fällt, steht er wieder auf – oder nicht? Wenn jemand sich verirrt, kehrt er wieder um – oder nicht?
5 Warum verirrt sich dieses Volk von Jerusalem und bleibt hartnäckig auf seinen Abwegen? Sie halten an ihrem Irrtum fest und weigern sich umzukehren.«
6 Ich habe es gemerkt und gehört: Sie sagen nicht die Wahrheit. Keiner bereut seine Bosheit. Keiner fragt sich: »Was habe ich getan?« Nein, sie haben sich abgewandt. Sie laufen weiter ihre eigenen Wege – wie ein Pferd, das in die Schlacht stürmt.
7 Sogar der Storch am Himmel weiß es besser: Er kennt seine Zeit. Auch Taube, Mauersegler und Schwalbe kommen aus dem Süden zurück, wenn es Zeit ist. Doch mein Volk weiß nicht, was gilt, es kennt das Recht des Herrn nicht.
8 Wie könnt ihr dann behaupten: »Wir sind voller Weisheit, denn wir haben die Weisung des Herrn bei uns.«? Ja, ihr mögt sie haben, aber sie ist verfälscht: Lügen haben die Schreiber daraus gemacht, mit Lügengriffeln haben sie geschrieben.
9 Die sich für weise halten, werden sich noch schämen. Schrecken wird sie erfüllen und man wird sie gefangen nehmen. Denn sie haben das Wort des Herrn verworfen. Welche Weisheit bleibt ihnen da?

Die Folge dieser Abkehr ist das nahe Ende
10 Wegen ihrer Bosheit werde ich ihre Frauen anderen Männern geben und ihre Felder fremden Eroberern. Denn vom Kleinsten bis zum Größten – sie alle sind nur auf Gewinn aus. Vom Priester bis zum Propheten – sie alle sind Betrüger.
11 Sie wollen die Tochter meines Volkes heilen, die doch schwer geschädigt ist. Sie verkünden: »Friede! Friede!« – Dabei ist gar kein Frieden!
12 Schämen sollten sie sich, weil sie so etwas Abscheuliches tun! Aber nicht mal schämen können sie sich. Sie wissen nicht, wie das geht. Deshalb werden sie zu Fall kommen, wenn alle anderen auch fallen. Wenn ich sie zur Rechenschaft ziehe, werden sie stürzen. Das sagt der Herr.

Die Lage des Volkes ist aussichtslos
13 So lautet der Ausspruch des Herrn: »Ich will bei ihnen ernten, aber am Weinstock hängen keine Trauben und am Feigenbaum keine Feigen. Die Blätter sind verwelkt. Deshalb überlasse ich sie den Feinden, die über sie herfallen.«
14 »Was sitzen wir hier noch länger herum? Versammelt euch! Hinein in die befestigten Städte! Selbst dort werden wir umkommen. Denn der Herr, unser Gott, lässt uns umkommen. Er hat uns giftiges Wasser zu trinken gegeben, weil wir uns gegen den Herrn gestellt haben.
15 Wir hofften auf Frieden, aber es kam nichts Gutes. Wir hofften auf eine Zeit der Heilung, aber es kam nur Schrecken.
16 Von Dan her hört man schon die Pferde des Feindes, wie sie schnauben. Wenn seine starken Hengste wiehern, erzittert das ganze Land. Sie kommen und fressen alles auf: das Land mit allem, was darauf ist, und die Städte mit allen, die darin wohnen.«
17 »Ja, Israel, ich sende Schlangen gegen euch. Es sind giftige Vipern. Da hilft keine Beschwörung. Sie werden euch beißen.« – So lautet der Ausspruch des Herrn.

Jeremia trauert um sein Volk
18 Alle Freude ist dahin, Kummer steigt in mir auf. Mein Herz ist krank.
19 Horch! Verzweifelt schreit die Tochter meines Volkes, aus einem fernen Land ruft sie: »Hat der Herr Zion verlassen? Wohnt der König Israels nicht mehr dort?« Warum haben sie denn mich, den Herrn, so erzürnt? Sie haben sich Götterbilder gemacht und fremde, nichtige Götzen angebetet.
20 Das Volk klagt: »Die Ernte ist vorbei und der Sommer vergangen, wir aber sind ohne Hilfe.«
21 Dieser Zusammenbruch bricht mir das Herz. Ich bin tief traurig und Entsetzen hat mich ergriffen.
22 Gibt es in Gilead denn keine Salbe mehr? Gibt es dort keinen Arzt mehr? Warum wird die Tochter meines Volkes nicht geheilt?
23 Wäre mein Kopf doch wie ein Brunnen, wären meine Augen eine Quelle, aus der Tränen fließen! Dann könnte ich Tag und Nacht weinen um die Gefallenen. Die Tochter meines Volkes hat es schwer getroffen.