耶利米書


《新標點和合本》

第十章


拜偶像和真崇拜
10:1 以色列家啊,要聽耶和華對你們所說的話。
10:2 耶和華如此說:你們不要效法列國的行為,也不要為天象驚惶,因列國為此事驚惶。
10:3 眾民的風俗是虛空的;他們在樹林中用斧子砍伐一棵樹,匠人用手工造成偶像。
10:4 他們用金銀妝飾它,用釘子和錘子釘穩,使它不動搖。
10:5 它好像棕樹,是鏇成的,不能說話,不能行走,必須有人抬著。你們不要怕它;它不能降禍,也無力降福。
10:6 耶和華啊,沒有能比你的!你本為大,有大能大力的名。
10:7 萬國的王啊,誰不敬畏你?敬畏你本是合宜的;因為在列國的智慧人中,雖有政權的尊榮,也不能比你。
10:8 他們盡都是畜類,是愚昧的。偶像的訓誨算甚麼呢?偶像不過是木頭。
10:9 有銀子打成片,是從他施帶來的,並有從烏法來的金子,都是匠人和銀匠的手工,又有藍色紫色料的衣服,都是巧匠的工作。
10:10 惟耶和華是真神,是活神,是永遠的王。他一發怒,大地震動;他一惱恨,列國都擔當不起。
10:11 (你們要對他們如此說:不是那創造天地的神,必從地上從天下被除滅!)

頌讚神的詩
10:12 耶和華用能力創造大地,用智慧建立世界,用聰明鋪張穹蒼。
10:13 他一發聲,空中便有多水激動;他使雲霧從地極上騰;他造電隨雨而閃,從他府庫中帶出風來。
10:14 各人都成了畜類,毫無知識;各銀匠都因他雕刻的偶像羞愧。他所鑄的偶像本是虛假的,其中並無氣息,
10:15 都是虛無的,是迷惑人的工作;到追討的時候必被除滅。
10:16 雅各的分不像這些,因他是造作萬有的主。以色列也是他產業的支派,萬軍之耶和華是他的名。

預告流亡
10:17 受圍困的人哪,當收拾你的財物,從國中帶出去。
10:18 因為耶和華如此說:這時候,我必將此地的居民,好像用機弦甩出去,又必加害在他們身上,使他們覺悟。
10:19 民說:禍哉!我受損傷;我的傷痕極其重大。我卻說:這真是我的痛苦,必須忍受。
10:20 我的帳棚毀壞;我的繩索折斷。我的兒女離我出去,沒有了。無人再支搭我的帳棚,掛起我的幔子。
10:21 因為牧人都成為畜類,沒有求問耶和華,所以不得順利;他們的羊群也都分散。
10:22 有風聲!看哪,敵人來了!有大擾亂從北方出來,要使猶大城邑變為荒涼,成為野狗的住處。
10:23 耶和華啊,我曉得人的道路不由自己,行路的人也不能定自己的腳步。
10:24 耶和華啊,求你從寬懲治我,不要在你的怒中懲治我,恐怕使我歸於無有。
10:25 願你將忿怒傾在不認識你的列國中,和不求告你名的各族上;因為他們吞了雅各,不但吞了,而且滅絕,把他的住處變為荒場。


《環球聖經譯本》

第十章


假神與真神無法相比
1 以色列家啊!你們要聽耶和華對你們所說的話。
2 耶和華這樣說:「你們不要效法列國的行徑,他們因天上的異常景象而驚惶,你們卻不要因此而驚惶。
3 因為,那些民族所信奉的是虛空的;不過是從林中砍下的一棵樹,是工匠的手用鑿子製成的作品。
4 他們用金銀裝飾,用釘子錘子釘穩,使它不會搖動。
5 它們像瓜田裡的稻草人,不能說話,必須被抬著,因為不能行走;你們不要怕它們,因為它們既不能降禍,也不能降福。」
6 耶和華啊,沒有誰能與你相比;你是偉大的,你的名大有能力。
7 萬國的王啊,誰敢不敬畏你呢?因為你配受敬畏;因為在列國所有的智慧人中,在他們所有的王國裡,沒有誰能與你相比。
8 他們全是愚蠢頑梗,領受的不過是那些木頭偶像的教導。
9 偶像鑲著金銀,錘成薄片的銀子從塔施帶來,金子從烏法帶來,都是工匠和銀匠的手工藝品,偶像的藍色和紫色衣服,全都是巧匠的作品;
10 只有耶和華是真神,是永活的神,永遠的王;大地因他的震怒而震動,列國承受不了他的憤怒。
11 你們要對列國這樣說:「那些沒有創造天地的假神,將要從地上、從天下消滅。」
12 耶和華卻以能力創造大地,以智慧堅立世界,以聰明鋪開穹蒼。
13 他一發聲,天上的眾水就翻騰,他使雲霧從地極上騰;發出閃電為降雨,又從他的倉庫引出風來。
14 人人都愚蠢無知;所有的銀匠都因他的偶像羞愧,因為他們的金屬神像都是虛假,沒有氣息。
15 它們都是虛無的,荒謬可笑的作品;到了討罪的時候,它們必然消滅。
16 作雅各產業的那一位,並不像這些偶像,因為他是萬物的創造者;以色列是屬他的族裔,萬軍之耶和華是他的名。

不能逃避的災禍
17 圍城中的居民啊,你們要從地上收拾起自己的行囊!
18 因為,耶和華這樣說:「在這時候,我要將這地的居民甩出去;使他們受苦遭殃。」
19 因我的損傷,我有禍了!我的創傷慘痛;我想:「這確實是痛苦,我必須承受!。」
20 我的帳棚已毀壞,我的繩索已扯斷;我的兒女都離我而去,不在這裡了;再無人支搭我的帳棚,掛起我的幔子。
21 牧人都是愚頑的,他們不求問耶和華;因此,他們一事無成,他們的羊群全都四散。
22 聽啊,有風聲傳來:有大軍的騷動從北方而來,要使猶大的城邑變為荒涼,成為野狗的住處。
23 耶和華啊!我知道人的道路不由自己,行路的人也不能決定自己的腳步。
24 耶和華啊!求你只照公正管教我,不要照你的憤怒,免得你使我衰微。
25 願你將憤怒傾倒在不承認你的列國,以及不求告你名的萬族,因為他們吞吃雅各,把他吞滅,使他的家園變為荒場。







BasisBibel

Kapitel 10


Israels Götzendienst und Bundesbruch
Jeremia 10,1–11,17
Die Götter der Völker und der Gott Israels im Vergleich
1 Hört dieses Wort, ihr vom Haus Israel, das der Herr über euch gesagt hat!
2 So spricht der Herr: »Lernt nicht von den fremden Völkern und folgt ihrem Beispiel auf keinen Fall! Sie achten auf die Zeichen am Himmel und erschrecken. Aber deswegen sollt ihr doch nicht erschrecken!
3 Die Bräuche dieser Völker sind nichts! Ihre Götzen sind doch nur aus Holz, das einer im Wald geholt hat. Ein Handwerker hat es mit einem Messer bearbeitet. Also sind die Götzen das Werk seiner Hände.
4 Er verziert sie noch mit Silber und Gold. Mit Hammer und Nägeln befestigt er sie, damit sie nicht wackeln.
5 Sie sind wie Vogelscheuchen im Gurkenfeld und können nicht reden. Man muss sie tragen, weil sie nicht gehen können. Habt doch keine Angst vor ihnen! Sie können ja weder Schlechtes noch Gutes bewirken.«
6 Niemand ist wie du, Herr! Groß bist du und groß ist dein Name mit all seiner Macht!
7 Wer sollte dich nicht fürchten, du König der Völker? Nur dir steht es zu! Denn unter allen Weisen der Völker und in all ihren Königreichen ist niemand wie du!
8 Die Götzendiener sind dumm und unverständig. Sie lehren sinnloses Zeug – ihre Götzen sind doch nur Holz!
9 Man bringt Silber aus Tarschisch und Gold aus Ufas, doch die Götzen bleiben das Werk von Menschen – eines Handwerkers, eines Goldschmieds. Man kleidet sie in violetten und roten Purpur, doch alles bleibt das Werk menschlicher Künstler.
10 Aber der Herr ist wahrhaftig Gott! Er ist ein lebendiger Gott und König für immer! Vor seinem Zorn erbebt die Erde, seine Wut können die Völker nicht ertragen.
11 Das sollt ihr den Götzendienern sagen: »Eure Götzen sollen und werden verschwinden. Denn sie haben Himmel und Erde nicht gemacht. Von der Erde und unter dem Himmel sollen sie verschwinden.«
12 Aber er hat die Erde durch seine Kraft geschaffen. Er hat durch seine Weisheit dem Erdkreis einen festen Grund gegeben. Durch seine Kunst hat er den Himmel ausgespannt.
13 Gibt er den Befehl, donnert es und das Wasser sammelt sich am Himmel. Er lässt Wolken heraufziehen vom Ende der Erde. Er lässt Blitze herabfahren im Gewitterregen und holt den Sturmwind aus seinen Speichern.
14 Jeder Mensch ist dumm, der seiner eigenen Kunst vertraut. Bloßgestellt wird jeder Goldschmied vom Götterbild. Denn sein gegossenes Standbild ist doch nur Betrug, es ist ja kein Leben in ihm.
15 Nichts sind sie! Lächerliche Spottfiguren! Wenn die Zeit des Gerichts kommt, ist es aus mit ihnen.
16 Anders der Gott, der zu Jakob gehört! Er ist es, der alles geschaffen hat. Er hat Israel zu seinem Eigentum erwählt für immer. »Herr der himmlischen Heere« ist sein Name!

Jeremia kündigt Jerusalem die Verbannung an
17 Pack deine Sachen zusammen, du belagerte Stadt!
18 Denn so spricht der Herr: »Dieses Mal schleudere ich die Menschen im Land weg! Ich bringe sie in Bedrängnis, damit sie finden, was zu finden ist.«
19 »Weh mir, ich bin zusammengebrochen! Unheilbar ist meine Verletzung! Ich dachte zuerst: Dieses Leiden geht vorbei, ich muss es ertragen.
20 Doch jetzt ist mein Zelt zerstört und alle Stricke des Zeltes sind zerrissen. Meine Kinder haben mich verlassen, nirgends sind sie mehr zu finden. Da ist niemand, der mein Zelt wieder aufbaut oder meine Zeltwände spannt.«
21 Denn dumm sind die Hirten Israels – den Herrn haben sie nicht gesucht! Deswegen hatten sie keinen Erfolg, ihre ganze Herde ist zerstreut.
22 Horch, eine Meldung trifft ein! Lautes Dröhnen ist aus dem Land im Norden zu hören: Die Städte Judas werden verwüstet. Nur Schakale werden dort noch wohnen.

Jerusalems Reaktion auf die Verbannung
23 Herr, ich weiß, dass kein Mensch seinen Weg selbst bestimmen kann. Nicht einmal im Gehen kann er seinen Schritt lenken.
24 Strafe mich, Herr, doch nur in Maßen – nicht aber im Zorn! Sonst bleibt von mir nicht mehr viel übrig.
25 Gieß deinen Zorn über die Völker aus, die dich nicht kennen! Strafe die Leute, die deinen Namen nicht anrufen! Denn sie haben Jakob aufgefressen – verschlungen haben sie ihn! Sie haben ihn vernichtet und sein Zuhause verwüstet.