耶利米書


《新標點和合本》

第十一章


耶利米和約
11:1 耶和華的話臨到耶利米說:
11:2 「當聽這約的話,告訴猶大人和耶路撒冷的居民,
11:3 對他們說,耶和華─以色列的神如此說:不聽從這約之話的人必受咒詛。
11:4 這約是我將你們列祖從埃及地領出來、脫離鐵爐的那日所吩咐他們的,說:『你們要聽從我的話,照我一切所吩咐的去行。』這樣,你們就作我的子民,我也作你們的神;
11:5 我好堅定向你們列祖所起的誓,給他們流奶與蜜之地,正如今日一樣。」我就回答說:「耶和華啊,阿們!」
11:6 耶和華對我說:「你要在猶大城邑中和耶路撒冷街市上,宣告這一切話說:你們當聽從遵行這約的話。
11:7 因為我將你們列祖從埃及地領出來的那日,直到今日,都是從早起來,切切誥誡他們說:『你們當聽從我的話。』
11:8 他們卻不聽從,不側耳而聽,竟隨從自己頑梗的惡心去行。所以我使這約中一切咒詛的話臨到他們身上;這約是我吩咐他們行的,他們卻不去行。」
11:9 耶和華對我說:「在猶大人和耶路撒冷居民中有同謀背叛的事。
11:10 他們轉去效法他們的先祖,不肯聽我的話,犯罪作孽,又隨從別神,事奉它。以色列家和猶大家背了我與他們列祖所立的約。」
11:11 所以耶和華如此說:「我必使災禍臨到他們,是他們不能逃脫的。他們必向我哀求,我卻不聽。
11:12 那時,猶大城邑的人和耶路撒冷的居民要去哀求他們燒香所供奉的神;只是遭難的時候,這些神毫不拯救他們。
11:13 猶大啊,你神的數目與你城的數目相等;你為那可恥的巴力所築燒香的壇也與耶路撒冷街道的數目相等。
11:14 「所以你不要為這百姓祈禱,不要為他們呼求禱告;因為他們遭難向我哀求的時候,我必不應允。
11:15 我所親愛的,既行許多淫亂,聖肉也離了你,你在我殿中做甚麼呢?你作惡就喜樂。
11:16 從前耶和華給你起名叫青橄欖樹,又華美又結好果子;如今他用鬨嚷之聲,點火在其上,枝子也被折斷。
11:17 原來栽培你的萬軍之耶和華已經說,要降禍攻擊你,是因以色列家和猶大家行惡,向巴力燒香,惹我發怒,是自作自受。」

殺害耶利米的陰謀
11:18 耶和華指示我,我就知道;你將他們所行的給我指明。
11:19 我卻像柔順的羊羔被牽到宰殺之地;我並不知道他們設計謀害我,說:我們把樹連果子都滅了吧!將他從活人之地剪除,使他的名不再被紀念。
11:20 按公義判斷、察驗人肺腑心腸的萬軍之耶和華啊,我卻要見你在他們身上報仇,因我將我的案件向你稟明了。
11:21 所以,耶和華論到尋索你命的亞拿突人如此說:「他們說:你不要奉耶和華的名說預言,免得你死在我們手中。
11:22 所以萬軍之耶和華如此說:看哪,我必刑罰他們;他們的少年人必被刀劍殺死,他們的兒女必因饑荒滅亡,
11:23 並且沒有餘剩的人留給他們;因為在追討之年,我必使災禍臨到亞拿突人。」


《環球聖經譯本》

第十一章


耶利米宣告神的約
1 耶和華有話臨到耶利米,說:
2 「你們要聽從這約的話!你要告訴猶大人和耶路撒冷的居民,
3 對他們說:『耶和華以色列的神這樣說:「不聽從這約的話的人,必受詛咒。
4 這約是我把你們的列祖從埃及地,從那鐵爐裡領出來的那天,所吩咐他們的,說:你們要聽從我的話,完全遵照我吩咐你們的一切話去行;你們就作我的子民,我也作你們的神。
5 為要成就我向你們列祖所起的誓,把流奶流蜜之地賜給他們,就是今天你們仍然居住的地方。」』」我回答說:「耶和華啊,阿們!」

責備猶大背約,必受懲罰
6 耶和華又對我說:「你要在猶大各城和耶路撒冷的街道上,宣告這一切的話,說:『你們要聽從並遵行這約的條款。
7 因為,自從我領你們的列祖從埃及地上來那日直到今天,我鄭重地警告他們,持續不斷地告誡他們說:「你們要聽從我的話語。」
8 他們卻不聽從,也不留意,各人隨從自己頑梗的惡心行事。所以,我使這約中一切詛咒的條款臨到他們,因為他們沒有遵行我曾吩咐他們要行的。』」
9 耶和華又對我說:「在猶大人和耶路撒冷的居民中,有背叛的陰謀。
10 他們回去犯他們列祖的罪孽,拒絕聽從我的話,隨從侍奉別的神,以色列家和猶大家違背了我和他們列祖所立的約。」
11 因此,耶和華這樣說:「看哪,我要使災禍臨到他們,是他們不能逃脫的;他們要向我哀求,我卻不聽他們。
12 那時,猶大各城和耶路撒冷的居民,都會去哀求他們燒獻祭物供奉的神明,但在他們遭難的時候,這些神明一點都不能救他們。
13 猶大啊!你的神明多如你城市的數目,你所設立可恥的祭壇,那些用來向巴力燒獻祭物的壇,多得像耶路撒冷街道的數目。
14 「而你,耶利米,你不要為這人民禱告,不要為他們呼求或禱告;因為他們遭難才向我哀求的時候,我不會聽。
15 「我所愛的你還在我的殿裡嗎?你們很多人都做了惡事。難道你們的詭詐因祭肉就消失了,以至於你們犯罪後可以喜樂嗎?
16 耶和華曾經稱呼你的名字為『結美好果子的青綠橄欖樹』。然而,他在巨大的雷暴聲中點燃這樹,樹的枝子全被燒毀。
17 「我,栽種你的萬軍之耶和華,已經宣佈降災攻擊你,因為以色列家和猶大家自己所行的惡,就是向巴力獻祭,惹我發怒。」

耶利米遭人謀害
18 耶和華讓我知道,我就知道了;那時,你讓我知道他們所做的。
19 我像一隻被牽去宰殺的柔順羔羊,我並不知道他們要害我,密謀說:「讓我們把樹連果子一同毀滅,讓我們把他從世上除掉,使他的名不再被人記念。」

亞拿突人受懲罰
20 判斷公正,察驗人心和意念的萬軍之耶和華啊,求你讓我看見你報應他們,因為我已向你陳明我的案件!
21 因此,耶和華對我這樣說,那些企圖殺害你的亞拿突人說:「你不要奉耶和華的名說預言,免得你死在我們手中。」
22 因此,萬軍之耶和華這樣說:「看哪!我要懲罰他們;他們的年輕人會死在刀下,他們的兒女會死於饑荒。
23 他們中間不會有生還者,因為在他們的報應之年,我要使災禍臨到亞拿突人。」







BasisBibel

Kapitel 11


Ein schlimmer Vorwurf
1 Dieses Wort ließ der Herr Jeremia zukommen:
2 »Hört die Worte dieses Bundes! Du, Jeremia, rede zu den Leuten in Juda und ermahne die Bewohner Jerusalems!
3 Sag zu ihnen: So spricht der Herr, der Gott Israels! Verflucht soll sein, wer die Worte dieses Bundes nicht hören will!
4 Ich habe sie damals euren Vorfahren geboten, als ich sie aus Ägypten geführt habe. Dieses Land war für sie wie ein Schmelzofen. Damals habe ich ihnen gesagt: Hört auf meine Stimme und befolgt alles, was ich euch befehle! Dann werdet ihr mein Volk sein, und ich werde euer Gott sein.
5 Nur dann werde ich erfüllen, was ich euren Vorfahren geschworen habe. Ich habe versprochen, ihnen ein Land zu geben, in dem Milch und Honig fließen. Das ist das Land, in dem ihr heute lebt.« Ich antwortete: »Amen, Herr!«
6 Darauf sagte der Herr zu mir: »Verkünde all diese Worte in den Städten Judas und in den Gassen Jerusalems: Hört die Worte dieses Bundes und befolgt sie!
7 Denn ich habe eure Vorfahren eindringlich ermahnt, als ich sie aus Ägypten herausgeführt habe. Bis heute habe ich sie immer wieder gewarnt: Hört doch auf mich!
8 Aber sie wollten nicht hören und haben mir nicht einmal zugehört. Stattdessen hat jeder gemacht, was er wollte, und ist seinem harten, bösen Herzen gefolgt. Deshalb habe ich in Erfüllung gehen lassen, was ich ihnen angedroht habe. So sind die Worte des Bundes eingetroffen. Denn sie haben meine Gebote nicht befolgt.«
9 Weiter sagte der Herr zu mir: »Eine Verschwörung wurde entdeckt: Die Leute von Juda und die Bewohner Jerusalems haben sich gegen mich verschworen!
10 Sie haben denselben Fehler gemacht wie ihre Vorfahren, die sich weigerten, auf meine Worte zu hören. Auch sie sind anderen Göttern hinterhergerannt und haben diese verehrt. Das haben das Haus Israel und das Haus Juda getan. So haben sie meinen Bund gebrochen, den ich mit ihren Vorfahren geschlossen habe.
11 Deshalb spricht der Herr: Jetzt bringe ich Unheil über sie. Diesem Unheil werden sie nicht entkommen können. Sie werden zu mir um Hilfe schreien, aber ich werde sie nicht erhören.
12 Dann werden sie zu ihren Göttern gehen – die Menschen aus den Städten Judas und aus Jerusalem. Sie werden die Götter um Hilfe bitten, denen sie Räucheropfer darbringen. Aber sie werden ihnen nicht helfen können, wenn die Zeit des Unheils beginnt.
13 Denn mittlerweile gibt es so viele Götter, wie es Städte in Juda gibt. So zahlreich die Gassen in Jerusalem sind, so zahlreich sind die abscheulichen Altäre. Ihr habt sie errichtet, um dem Baal Räucheropfer darzubringen.
14 Du aber, Jeremia, bitte nicht für dieses Volk! Bete und flehe nicht für sie! Denn ich werde sie nicht erhören, wenn sie in der Zeit des Unheils um Hilfe schreien.«

Gott vergleicht Israel mit einem Olivenbaum
15 Was tut meine Geliebte nur in meinem Haus? Nichts als böse Pläne denkt sie sich aus! Du gibst Fleisch als Opfer und viele Spenden. Können sie das Unheil von dir wenden? Dann hättest du Grund zum Jubel!
16 »Du herrlicher, grüner Olivenbaum, voll leckerer Früchte – ein Traum!«, so hat der Herr dich früher genannt. Doch jetzt hat er prasselndes Feuer an ihn gelegt, und seine Äste verbrennen.
17 Der Herr Zebaot hat dich gepflanzt. Doch jetzt kündigt er dir Unheil an, weil die Menschen in Israel und Juda Böses getan haben. Sie haben mich, den Herrn, zum Zorn gereizt, indem sie dem Baal Räucheropfer dargebracht haben.

Von den Feinden Jeremias
Jeremia 11,18–13,27
Jeremia wird von seinen Mitmenschen bedroht
18 Der Herr hat es mich wissen lassen, und nun weiß ich es. Er hat mir ihre Machenschaften gezeigt.
19 Ich war ja wie ein zutrauliches Lamm, das zum Schlachten geführt wird. Ich wusste nicht, was sie mit mir vorhatten. Sie hatten einen Plan: »Wir hauen den Baum um, und seine Früchte beseitigen wir gleich mit! Wir löschen ihn aus dem Land der Lebenden aus! Niemand wird sich mehr an seinen Namen erinnern.«
20 Doch du, Herr Zebaot, bist gerecht. Du prüfst Herz und Nieren. Lass mich sehen, wie du an ihnen Vergeltung übst! Denn dir habe ich meine Sache anvertraut.
21 So spricht der Herr über die Leute aus Anatot: Diese Leute trachten nach deinem Leben und sagen: »Rede nicht prophetisch im Namen des Herrn! Sonst werden wir dich töten!«
22 So spricht der Herr Zebaot: Ich werde sie zur Verantwortung ziehen. Die jungen Männer werden durch das Schwert sterben und ihre Söhne und Töchter werden verhungern.
23 In Anatot wird es keine Überlebenden geben. Denn ich werde Unheil über die Leute dort bringen, wenn die Zeit des Gerichts kommt.