耶利米書


《新標點和合本》

第十五章


猶大人民的惡運
15:1 耶和華對我說:「雖有摩西和撒母耳站在我面前代求,我的心也不顧惜這百姓。你將他們從我眼前趕出,叫他們去吧!
15:2 他們問你說:『我們往哪裏去呢?』你便告訴他們,耶和華如此說:定為死亡的,必致死亡;定為刀殺的,必交刀殺;定為饑荒的,必遭饑荒;定為擄掠的,必被擄掠。」
15:3 耶和華說:「我命定四樣害他們,就是刀劍殺戮、狗類撕裂、空中的飛鳥,和地上的野獸吞吃毀滅;
15:4 又必使他們在天下萬國中拋來拋去,都因猶大王希西家的兒子瑪拿西在耶路撒冷所行的事。」
15:5 耶路撒冷啊,誰可憐你呢?誰為你悲傷呢?誰轉身問你的安呢?
15:6 耶和華說:你棄絕了我,轉身退後;因此我伸手攻擊你,毀壞你。我後悔甚不耐煩。
15:7 我在境內各城門口(或譯:我在這地邊界的關口),用簸箕簸了我的百姓,使他們喪掉兒女。我毀滅他們,他們仍不轉離所行的道。
15:8 他們的寡婦在我面前比海沙更多;我使滅命的午間來,攻擊少年人的母親,使痛苦驚嚇忽然臨到她身上。
15:9 生過七子的婦人力衰氣絕;尚在白晝,日頭忽落;她抱愧蒙羞。其餘的人,我必在他們敵人跟前,交與刀劍。這是耶和華說的。

耶利米向耶和華訴苦
15:10 我的母親哪,我有禍了!因你生我作為遍地相爭相競的人。我素來沒有借貸與人,人也沒有借貸與我,人人卻都咒罵我。
15:11 耶和華說:「我必要堅固你,使你得好處。災禍苦難臨到的時候,我必要使仇敵央求你。
15:12 (人豈能將銅與鐵,就是北方的鐵折斷呢?)
15:13 「我必因你在四境之內所犯的一切罪,把你的貨物財寶當掠物,白白地交給仇敵。
15:14 我也必使仇敵帶這掠物到你所不認識的地去,因我怒中起的火要將你們焚燒。」
15:15 耶和華啊,你是知道的;求你記念我,眷顧我,向逼迫我的人為我報仇;不要向他們忍怒取我的命,要知道我為你的緣故受了凌辱。
15:16 耶和華─萬軍之神啊,我得著你的言語就當食物吃了;你的言語是我心中的歡喜快樂,因我是稱為你名下的人。
15:17 我沒有坐在宴樂人的會中,也沒有歡樂;我因你的感動(原文是手)獨自靜坐,因你使我滿心憤恨。
15:18 我的痛苦為何長久不止呢?我的傷痕為何無法醫治、不能痊癒呢?難道你待我有詭詐,像流乾的河道嗎?
15:19 耶和華如此說:你若歸回,我就將你再帶來,使你站在我面前;你若將寶貴的和下賤的分別出來,你就可以當作我的口。他們必歸向你,你卻不可歸向他們。
15:20 我必使你向這百姓成為堅固的銅牆;他們必攻擊你,卻不能勝你;因我與你同在,要拯救你,搭救你。這是耶和華說的。
15:21 我必搭救你脫離惡人的手,救贖你脫離強暴人的手。

《環球聖經譯本》

第十五章


耶和華離棄猶大
1 耶和華對我說:「縱使摩西和撒母耳站在我面前代求,我的心也不會同情這人民。你把他們趕走,離開我去吧!
2 他們若問你說:『我們要到哪裡去呢?』你就對他們說:耶和華這樣說:『命定要遭瘟疫的,就必遭瘟疫;命定要遭刀劍的,就必遭刀劍;命定要遭饑荒的,就必遭饑荒;命定要遭擄掠的,就必遭擄掠。
3 『我要差派四類毀滅者去懲罰他們:刀劍去殺戮、野狗去拖曳、天空的飛鳥和地上的野獸去吞吃和毀滅。』耶和華這樣宣告:
4 『我要使地上萬國因他們的遭遇而驚恐,這都因猶大王希西家的兒子瑪拿西在耶路撒冷的倒行逆施。
5 『耶路撒冷啊!誰會可憐妳呢?誰會為妳悲傷呢?誰會轉身過來向妳問安呢?
6 妳離棄了我,一再這樣行,因此我伸手攻擊妳,毀滅妳,我已厭煩向妳施憐憫了。』耶和華這樣宣告。
7 『我在這地的各個城門口,用揚穀叉揚淨他們;我要滅絕我的子民,使他們喪失兒女,因為他們不從自己的道路上回轉。
8 我看他們的寡婦比海沙更多;我在午間把年輕的毀滅者帶來攻擊這些母親,使惶恐和驚嚇忽然臨到她們。
9 那生產了七次的婦人體力衰弱,幾乎氣絕,雖然在白天,她的太陽就已經落下了;她蒙羞受辱,我要把他們餘剩的人,在他們敵人的面前交與刀劍。』耶和華這樣宣告。」

耶和華安慰且眷顧耶利米
10 我的母親啊,我有禍了!你生下我這個與全地相爭相鬥的人。我沒有借貸給人,人也沒有借貸給我,但人人都咒罵我。
11 耶和華說:「我要為你的福祉使你堅強,在災禍和危難的時候,我要使你的敵人哀求你。
12 你們這些人民,頑梗如銅鐵,可以折斷從北方來的鐵嗎?
13 由於你在全國各地所犯的一切罪,我要以你的財富和寶藏為掠物,白白地交給敵人。
14 我要使你在你不認識的地方,服侍你的仇敵;因為我的怒火已經燃燒起來,要燒滅你們。」
15 耶和華啊,你知道我的痛苦;求你記念我,看顧我,替我報復那些迫害我的人!求你不要因為向他們忍怒,讓我的性命被奪;要知道我受凌辱是為你的緣故。
16 耶和華萬軍之神啊,你的話一臨到,我就把你的話吃了,你的話成了我心中的歡喜和快樂;因為我是稱為你名下的人。
17 我沒有坐在尋歡作樂的人中間,一同歡樂;我卻獨自靜坐,因為你的手在我身上,你將憤怒充滿了我。
18 我的痛苦為甚麼持續不斷呢?我的傷口為甚麼不能醫治,不得痊癒呢?難道你對我真的像詭詐不可靠的溪水嗎?
19 耶和華這樣說:「如果你回轉,我就使你復位,你就能侍立在我面前,如果你說出高貴的話,有別於卑賤的話,你就會成為我的代言人;他們要轉向你,你卻不可轉向他們。
20 我要使你向這人民成為堅固的銅牆,他們會攻擊你,卻不能勝過你;因為我親自與你同在,要拯救你,搭救你。」耶和華這樣宣告。
21 「我要從惡人的手中拯救你,從殘暴人的掌控中救贖你。」







BasisBibel

Kapitel 15


Gottes Reaktion auf das zweite Gebet
1 Der Herr sagte zu mir: Selbst wenn Mose und Samuel vor mir stehen würden, würde mein Herz doch nicht für dieses Volk schlagen. Schick sie weg! Sie sollen mir aus den Augen gehen!
2 Wenn sie dich fragen: »Wohin sollen wir gehen?«, dann antworte ihnen: »So spricht der Herr: In den Tod, in den Kampf, in den Hunger oder in die Gefangenschaft – jeder dorthin, wofür er bestimmt ist.
3 Vier Schrecken lasse ich auf sie los: Zuerst kommt das Schwert, um sie zu töten. Dann kommen Hunde, die sie wegschleifen. Danach kommen die Vögel und andere Tiere, um sie aufzufressen und ganz zu vernichten. – So lautet der Ausspruch des Herrn.
4 Ich werde sie zum abschreckenden Beispiel machen für alle Königreiche dieser Erde. Das alles mache ich wegen Manasse, dem Sohn von Hiskija, dem König von Juda. Es ist die Strafe für alles, was er in Jerusalem getan hat.«

Kein Mitleid für das Volk
5 Wer hat Mitleid mit dir, Jerusalem, und wer fühlt mit dir? Wer kommt, um dich zu fragen, wie es dir geht?
6 Du warst es doch, die mich zurückgestoßen hat! – Ausspruch des Herrn – Du hast mir den Rücken zugekehrt! Also habe ich dich gepackt und vernichtet. Denn ich war es leid, immer und immer wieder Erbarmen mit dir zu haben.
7 Ich habe sie in ihren Toren auseinandergetrieben – wie die Spreu vom Weizen wurden sie getrennt. Ich habe mein Volk kinderlos gemacht und ließ es zugrunde gehen. Doch mein Volk hat die falschen Wege nicht verlassen und ist nicht umgekehrt.
8 Mittlerweile gibt es mehr Witwen als Sand am Meer. Denn am helllichten Tag ließ ich den Zerstörer kommen. Blitzartig traf es die Mütter der jungen Männer: Angst und Schrecken haben sie gepackt.
9 Die Frau, die sieben Kinder geboren hat, welkt dahin und haucht ihr Leben aus. Mitten am Tag ging für sie die Sonne unter. Sie ist am Ende und ohne Hoffnung. Und wer doch überlebt, soll durch das Schwert sterben. Ich werde sie alle den Feinden ausliefern. – So lautet der Ausspruch des Herrn.

Vom Leiden des Propheten
Jeremia 15,10–17,27
Jeremia klagt über seine Einsamkeit
10 »Weh mir, meine Mutter, dass du mich geboren hast! Ich liege mit aller Welt im Streit, und alle feinden mich an. Dabei bin ich niemand Geld schuldig und habe von anderen nichts geliehen. Trotzdem verfluchen mich alle.«
11 Darauf antwortete der Herr: »Das steht fest: Ich will nur das Beste. Auch steht fest: In der Zeit von Unheil und Not durfte der Feind dich treffen – aber er kann dich nicht zerbrechen.
12 Kann man denn Eisen zerbrechen, hartes Eisen aus dem Norden und Bronze?
13 Doch dich, Jerusalem, gebe ich zur Plünderung frei. Deinen Reichtum und deine Schätze wird man dir nehmen. Und das nicht für einen guten Kaufpreis, sondern wegen deiner ganzen Sünden, die du überall getan hast.
14 Das wird das Schicksal deiner Feinde sein, Jeremia: Ich werde sie in die Verbannung führen in ein Land, das du nicht kennst. Denn mein Zorn ist gegen euch alle aufgeflammt und wird euch noch verbrennen.«
15 »Herr, du weißt alles! Denk an mich und kümmere dich um mich! Nimm endlich Rache an denen, die mich verfolgen! Halt deinen Zorn nicht länger zurück, sonst komme ich noch um! Bedenke, dass ich das alles nur deinetwegen erleide.
16 Hast du mir deine Worte geschenkt, habe ich jedes Wort verschlungen. Dein Wort ist mein Glück und bringt Freude in mein Herz. Denn ich gehöre zu dir und trage deinen Namen, Herr Zebaot!
17 Nie saß ich mit anderen froh zusammen, nie konnte ich fröhlich sein. Von deiner Hand niedergedrückt, saß ich einsam da. Du hattest mich mit Missmut erfüllt.
18 Warum nimmt mein Leiden kein Ende? Warum ist meine Wunde so tief, dass sie nicht heilen kann? Eine Täuschung bist du für mich. Du bist wie Wasser, von dem man nicht weiß, ob es da ist oder nicht.«
19 Darauf antwortete der Herr: »Wenn du umkehrst, lasse ich dich umkehren. Dann darfst du wieder vor mir stehen. Wenn aus dir heraus wertvolle Worte kommen und nicht solcher Unsinn, wirst du wieder wie mein Mund sein. Dann werden sich die Menschen dir zuwenden. Aber du sollst dich ihnen nicht zuwenden.
20 Ich werde dich zu einer Mauer aus Bronze machen, die diesem Volk fest gegenübersteht. Sie werden gegen dich kämpfen, aber nichts gegen dich ausrichten. Denn ich bin mit dir, um dir zu helfen und um dich zu retten. – So lautet der Ausspruch des Herrn.
21 Ich werde dich aus der Hand der Bösen retten und dich aus der Gewalt der Verbrecher befreien.«