耶利米書


《新標點和合本》

第三十七章


西底家求耶利米代禱
37:1 約西亞的兒子西底家代替約雅敬的兒子哥尼雅為王,是巴比倫王尼布甲尼撒立在猶大地作王的。
37:2 但西底家和他的臣僕,並國中的百姓,都不聽從耶和華藉先知耶利米所說的話。
37:3 西底家王打發示利米雅的兒子猶甲和祭司瑪西雅的兒子西番雅去見先知耶利米,說:「求你為我們禱告耶和華─我們的神。」
37:4 那時耶利米在民中出入,因為他們還沒有把他囚在監裏。
37:5 法老的軍隊已經從埃及出來,那圍困耶路撒冷的迦勒底人聽見他們的風聲,就拔營離開耶路撒冷去了。
37:6 耶和華的話臨到先知耶利米說:
37:7 「耶和華─以色列的神如此說:猶大王打發你們來求問我,你們要如此對他說:『那出來幫助你們法老的軍隊必回埃及本國去。
37:8 迦勒底人必再來攻打這城,並要攻取,用火焚燒。
37:9 耶和華如此說:你們不要自欺說「迦勒底人必定離開我們」,因為他們必不離開。
37:10 你們即便殺敗了與你們爭戰的迦勒底全軍,但剩下受傷的人也必各人從帳棚裏起來,用火焚燒這城。』」

耶利米被捕入獄
37:11 迦勒底的軍隊因怕法老的軍隊,拔營離開耶路撒冷的時候,
37:12 耶利米就雜在民中出離耶路撒冷,要往便雅憫地去,在那裏得自己的地業。
37:13 他到了便雅憫門那裏,有守門官名叫伊利雅,是哈拿尼亞的孫子、示利米雅的兒子,他就拿住先知耶利米,說:「你是投降迦勒底人哪!」
37:14 耶利米說:「你這是謊話,我並不是投降迦勒底人。」伊利雅不聽他的話,就拿住他,解到首領那裏。
37:15 首領惱怒耶利米,就打了他,將他囚在文士約拿單的房屋中,因為他們以這房屋當作監牢。
37:16 耶利米來到獄中,進入牢房,在那裏囚了多日。
37:17 西底家王打發人提出他來,在自己的宮內私下問他說:「從耶和華有甚麼話臨到沒有?」耶利米說:「有!」又說:「你必交在巴比倫王手中。」
37:18 耶利米又對西底家王說:「我在甚麼事上得罪你,或你的臣僕,或這百姓,你竟將我囚在監裏呢?
37:19 對你們預言巴比倫王必不來攻擊你們和這地的先知,現今在哪裏呢?
37:20 主─我的王啊,求你現在垂聽,准我在你面前的懇求:不要使我回到文士約拿單的房屋中,免得我死在那裏。」
37:21 於是,西底家王下令,他們就把耶利米交在護衛兵的院中,每天從餅舖街取一個餅給他,直到城中的餅用盡了。這樣,耶利米仍在護衛兵的院中。


《環球聖經譯本》

第三十七章


西底家求耶利米代禱
1 約西亞的兒子西底家,取代約雅敬的兒子哥尼雅為王統治;他是巴比倫王尼布甲尼撒在猶大地所立的王。
2 西底家和他的臣僕以及那地的人民,都不聽從耶和華藉耶利米先知所說的話。
3 西底家王差派示利米雅的兒子猶甲和瑪西雅的兒子西番雅祭司,去見耶利米先知,說:「請你為我們向耶和華我們的神禱告。」
4 當時領袖們還沒有把耶利米關進監獄,他還可以在人民中自由來往。
5 那時,法老的軍隊已經從埃及出來;那些圍困耶路撒冷的迦勒底人聽見這風聲,就從耶路撒冷撤退。
6 耶和華的話臨到耶利米先知說:
7 耶和華以色列的神這樣說:「你們要對差派你們來求問我的猶大王這樣說:要知道,那出來救援你們的法老軍隊,必回到埃及本國去。
8 迦勒底人必回來攻擊這城,並要攻取,放火燒毀這城。
9 耶和華這樣說:你們不要自己欺騙自己,說:『迦勒底人一定會離開我們!』因為他們不會離開。
10 縱使你們擊敗了那攻打你們的迦勒底全軍,以致他們中間只剩下一些受了重傷的人躺在各人的帳棚裡,他們也必起來,放火燒毀這城。」

耶利米被囚禁
11 迦勒底人的軍隊,因為法老的援軍而從耶路撒冷撤退的時候,
12 耶利米離開耶路撒冷,往便雅憫地去,要在那裡,在同族人中間得自己的產業。
13 但是,他剛來到便雅憫門,就被那裡的一個守衛長官攔住。那人名叫伊利雅,是哈拿尼亞的孫子,示利米雅的兒子;他拿住耶利米先知,說:「你去投降迦勒底人!」
14 耶利米回答說:「謊話!我不是去投降迦勒底人。」但伊利雅不理會他的話,就逮捕他,把他解到眾領袖那裡。
15 眾領袖都惱怒耶利米,就鞭打他,把他關進監獄裡,就是在約拿單書記的房子裡,因為他們已經把這房子改作監牢。
16 耶利米進了地牢裡的一個囚室,在那裡被監禁了多日。
17 後來,西底家王派人去把他提出來;王在自己的宮中私下問他,說:「有從耶和華那裡來的話嗎?」耶利米回答說:「有!」然後宣告說:「你必被交在巴比倫王的手中。」
18 耶利米又問西底家王說:「我有甚麼地方得罪了你,或你的臣僕,或這人民,以致你們把我關在監牢裡呢?
19 那些先知曾經向你們預言,說『巴比倫王必不來攻擊你們和這地』,如今他們在哪裡呢?
20 所以,王上,求你垂聽!求你允許我在你面前的懇求,不要把我送回書記約拿單的房子去,免得我死在那裡。」
21 於是西底家王下令,把耶利米拘禁在衛兵的院子裡;他們每天從餅鋪街拿一個餅給他,直到城裡的餅都用盡了。耶利米就這樣留在衛兵的院子裡。







BasisBibel

Kapitel 37


Jeremia warnt König Zidkija
1 König Zidkija, der Sohn des Joschija, regierte anstelle von Konja, dem Sohn des Jojakim. Nebukadnezzar, der König von Babylonien, hatte ihn zum König im Land Juda gemacht.
2 Damals redete der Herr durch den Propheten Jeremia. Doch Zidkija, seine Diener und das Volk auf dem Land wollten nicht darauf hören.
3 Einmal schickte König Zidkija Boten zu Jeremia. Es waren Juchal, der Sohn des Schelemja, und der Priester Zefanja, der Sohn des Maaseja. Sie kamen zum Propheten Jeremia und baten ihn im Namen des Königs: »Bete doch für uns zum Herrn, unserem Gott!«
4 Damals konnte sich Jeremia noch frei im Volk bewegen. Man hatte ihn noch nicht ins Gefängnis geworfen.
5 Zu dieser Zeit belagerten die Babylonier Jerusalem. Aber dann brachen sie die Belagerung wieder ab. Denn sie hatten gehört, dass das Heer des Pharao aus Ägypten heranrückte.
6 Da kam dieses Wort des Herrn zum Propheten Jeremia:
7 So spricht der Herr, der Gott Israels! Richtet dem König von Juda aus, der euch zu mir geschickt hat, um mich zu befragen: »Ja, das Heer des Pharao kommt euch zur Hilfe. Aber es wird wieder nach Ägypten zurückkehren.
8 Dann werden die Babylonier wieder zurückkommen. Sie werden diese Stadt belagern, sie einnehmen und in Brand stecken.«
9 So spricht der Herr: Täuscht euch doch nicht selbst mit dem Gedanken: »Die Babylonier ziehen endgültig von uns ab.« Nein! Sie werden nicht wirklich abziehen.
10 Vielleicht könntet ihr das Heer der Babylonier besiegen, das gegen euch kämpft. Wären dann nur ein paar verwundete Babylonier übrig, würden sie wieder aufstehen – ein jeder in seinem Zelt. Und dann würden sie diese Stadt in Brand stecken.

Jeremia wird verhaftet
11 Das Heer des Pharao rückte heran, und das Heer der Babylonier zog von Jerusalem ab.
12 Da wollte Jeremia Jerusalem verlassen. Er wollte ins Land Benjamin gehen, um dort mit seiner Familie eine Erbschaft zu regeln.
13 Doch als er durch das Benjamintor ging, hielt ihn ein Wachmann an. Es war Jirija, der Sohn des Schelemja und ein Enkel von Hananja. Jirija beschuldigte Jeremia: »Du willst zu den Babyloniern überlaufen!«
14 Jeremia entgegnete: »Das ist nicht wahr! Ich will nicht zu den Babyloniern überlaufen.« Doch der Wachmann glaubte ihm nicht. Jirija packte Jeremia und brachte ihn zu seinen Vorgesetzten.
15 Die hohen Beamten wurden zornig auf Jeremia und ließen ihn schlagen. Dann brachten sie ihn ins Gefängnis: in das Haus des Schreibers Jonatan, das sie zum Gefängnis gemacht hatten.
16 So landete Jeremia im Gewölbe einer Zisterne. Dort blieb er eine lange Zeit.

Jeremia wird von König Zidkija befragt
17 König Zidkija schickte einen Boten zu Jeremia und ließ den Gefangenen holen. Der König befragte ihn heimlich in seinem Palast: »Hast du ein Wort vom Herrn?« Jeremia antwortete: »Ja.« Dann sagte er: »Du wirst dem babylonischen König ausgeliefert.«
18 Jeremia fragte König Zidkija: »Was habe ich dir, deinen Dienern und dem Volk getan, dass ihr mich ins Gefängnis geworfen habt?
19 Wo sind denn jetzt eure anderen Propheten, die euch Gutes geweissagt haben? Die hatten euch gesagt: ›Der babylonische König kommt nicht. Er wird nicht gegen euch und dieses Land kämpfen.‹
20 Doch jetzt höre, mein Herr und König! Gewähre mir doch, worum ich dich bitte: Lass mich nicht zurückbringen in das Haus des Schreibers Jonatan! Sonst sterbe ich dort!«
21 Da gab König Zidkija den Befehl, Jeremia im Wachhof gefangen zu halten. Dort sollte er jeden Tag ein Fladenbrot aus der Bäckergasse zu essen bekommen – so lange, bis es in der Stadt kein Brot mehr gab. Und Jeremia blieb im Wachhof.