耶利米書


《新標點和合本》

第三十九章


耶路撒冷陷落
39:1 猶大王西底家第九年十月,巴比倫王尼布甲尼撒率領全軍來圍困耶路撒冷。
39:2 西底家十一年四月初九日,城被攻破。
39:3 耶路撒冷被攻取的時候,巴比倫王的首領尼甲‧沙利薛、三甲‧尼波、撒西金─拉撒力、尼甲‧沙利薛─拉墨,並巴比倫王其餘的一切首領都來坐在中門。
39:4 猶大王西底家和一切兵丁看見他們,就在夜間從靠近王園兩城中間的門出城逃跑,往亞拉巴逃去。
39:5 迦勒底的軍隊追趕他們,在耶利哥的平原追上西底家,將他拿住,帶到哈馬地的利比拉、巴比倫王尼布甲尼撒那裏;尼布甲尼撒就審判他。
39:6 巴比倫王在利比拉、西底家眼前殺了他的眾子,又殺了猶大的一切貴冑,
39:7 並且剜西底家的眼睛,用銅鍊鎖著他,要帶到巴比倫去。
39:8 迦勒底人用火焚燒王宮和百姓的房屋,又拆毀耶路撒冷的城牆。
39:9 那時,護衛長尼布撒拉旦將城裏所剩下的百姓和投降他的逃民,以及其餘的民都擄到巴比倫去了。
39:10 護衛長尼布撒拉旦卻將民中毫無所有的窮人留在猶大地,當時給他們葡萄園和田地。

耶利米被釋放
39:11 巴比倫王尼布甲尼撒提到耶利米,囑咐護衛長尼布撒拉旦說:
39:12 「你領他去,好好地看待他,切不可害他;他對你怎麼說,你就向他怎麼行。」
39:13 護衛長尼布撒拉旦和尼布沙斯班─拉撒力、尼甲‧沙利薛─拉墨,並巴比倫王的一切官長,
39:14 打發人去,將耶利米從護衛兵院中提出來,交與沙番的孫子亞希甘的兒子基大利,帶回家去。於是耶利米住在民中。

以伯‧米勒的希望
39:15 耶利米還囚在護衛兵院中的時候,耶和華的話臨到他說:
39:16 「你去告訴古實人以伯‧米勒說,萬軍之耶和華─以色列的神如此說:我說降禍不降福的話必臨到這城,到那時必在你面前成就了。
39:17 耶和華說:到那日我必拯救你,你必不致交在你所怕的人手中。
39:18 我定要搭救你,你不致倒在刀下,卻要以自己的命為掠物,因你倚靠我。這是耶和華說的。」


《環球聖經譯本》

第三十九章


耶路撒冷失陷
1 猶大王西底家在位第九年十月,巴比倫王尼布甲尼撒率領他的全軍來攻打耶路撒冷,把城圍困。
2 西底家在位第十一年四月九日,城被攻破。
3 巴比倫王所有的將領—尼甲沙利薛、三甲尼波、高級軍長撒西金、中樞大臣尼甲沙利薛,以及巴比倫王所有其餘的將領,都進了城,坐在中門。

君王被擒
4 猶大王西底家和所有的戰士看見他們,就在夜間逃出城外,取道御花園附近,兩城牆中間的那道門,往亞拉巴方向去。
5 迦勒底人的軍隊追趕他們,在耶利哥的平原追上西底家,把他拿住,押解到哈馬地的利比拉,到巴比倫王尼布甲尼撒那裡;他就宣告對西底家的判決。
6 在利比拉,巴比倫王當著西底家的面殺了他的眾子,又殺了猶大的所有顯貴;
7 然後弄瞎西底家的眼睛,用銅鏈鎖住他,帶到巴比倫去。

臣民被擄
8 迦勒底人放火焚燒王宮和民房,又拆毀耶路撒冷的城牆。
9 護衛長尼布撒拉旦將城裡剩下的人民,以及那些已經向他投降的人,都擄到巴比倫去。
10 但他把民中一些一無所有的窮人留在猶大地,當時就把葡萄園和田地分給他們。

巴比倫王善待耶利米
11 巴比倫王尼布甲尼撒提到耶利米,吩咐護衛長尼布撒拉旦說:
12 「你把他帶去,好好照顧他,切不可傷害他;他對你說甚麼,你就滿足他。」
13 於是護衛長尼布撒拉旦、高級軍長尼布沙斯班、中樞大臣尼甲沙利薛,以及巴比倫王所有的大臣都派人去,
14 把耶利米從衛兵的院子裡提出來,交給沙番的孫子,亞希甘的兒子基大利,叫他把耶利米帶回家去,耶利米卻住在人民中間。

耶和華應許拯救以伯米勒
15 耶利米還被監禁在衛兵院子裡的時候,耶和華的話臨到他,說:
16 「你去告訴古實人以伯米勒:萬軍之耶和華以色列的神這樣說:『我快要應驗我的話,對這城降禍不降福;到那日,這一切都要在你面前發生。
17 然而,到那日,我要拯救你,你不會被交在你懼怕的人手中。』耶和華這樣宣告。
18 『因為我必定搭救你,你必不會倒在刀下,卻得以死裡逃生,因為你倚靠我。』耶和華這樣宣告。」







BasisBibel

Kapitel 39


Jeremias Wirken nach der Zerstörung Jerusalems
Jeremia 39,1–45,5
Der Untergang Jerusalems
Jeremia 39,1-18
Die Babylonier erobern die Stadt
1 Es war zu der Zeit, als Zidkija König von Juda war. Im neunten Regierungsjahr, im zehnten Monat kam Nebukadnezzar nach Jerusalem. Der babylonische König und sein ganzes Heer belagerten die Stadt.
2 Am neunten Tag des vierten Monats, im elften Regierungsjahr Zidkijas, durchbrachen sie die Stadtmauer.
3 Die Heerführer des babylonischen Königs nutzten den Durchgang in der Mauer und zogen bis zum mittleren Tor. Dort blieben sie und errichteten ihr Hauptquartier. Es waren: Nergal-Sarezer von Sin-Magir, Sar-Sechim, der Palastvorsteher, und der andere Nergal-Sarezer, der oberste Berater des Königs. Dazu kamen noch die anderen Offiziere Nebukadnezzars.
4 Als Zidkija, der König von Juda, sie sah, floh er zusammen mit all seinen Kriegern. Mitten in der Nacht verließen sie die Stadt durch den königlichen Garten. Sie flohen durch das Tor zwischen den Mauern und folgten dem Weg hinaus Richtung Osten.
5 Doch die Soldaten der Babylonier jagten ihnen nach. Sie holten Zidkija in der Ebene bei Jericho ein und nahmen ihn gefangen. Dann brachten sie ihn nach Ribla im Land Hamat zu König Nebukadnezzar von Babylonien. Dieser sprach das Urteil über Zidkija:
6 Zidkija musste zusehen, wie seine Söhne in Ribla abgeschlachtet wurden. Auch alle führenden Männer aus Juda ließ der babylonische König abschlachten.
7 Dann wurden Zidkija die Augen ausgestochen, und er wurde doppelt mit Ketten gefesselt. So brachte man ihn nach Babylon.
8 Die Babylonier brannten in Jerusalem die Häuser nieder, den königlichen Palast und andere wichtige Gebäude. Auch die Stadtmauer rissen sie nieder.
9 Ein Rest des Volkes hatte überlebt: einige in der Stadt und einige andere, dazu die, die zu den Babyloniern übergelaufen waren. Nebusaradan, der Kommandant der Leibwache, nahm sie gefangen und führte sie in die Verbannung nach Babylon.
10 Nur die ganz armen Leute, die nichts besaßen, durften damals im Land Juda bleiben. Nebusaradan, der Kommandant der Leibwache, ließ es zu und gab ihnen Weinberge und Äcker.

Jeremia wird befreit
11 Nebukadnezzar, der König von Babylonien, entschied auch über das Schicksal von Jeremia. Nebusaradan, dem Kommandanten der Leibwache, gab er folgende Anweisung:
12 »Lass ihn zu dir bringen und gib auf ihn acht! Füge ihm ja kein Leid zu, sondern behandle ihn so, wie er es wünscht!«
13 Also ließen die Heerführer Jeremia holen. Es waren Nebusaradan, der Kommandant der Leibwache, auch Nebuschasban, der Palastvorsteher, und Nergal-Sarezer, der oberste Berater. Dazu noch alle anderen Offiziere Nebukadnezzars.
14 Sie schickten Soldaten in den Wachhof und ließen Jeremia von dort holen. Dann übergaben sie ihn Gedalja, dem Sohn des Ahikam und Enkel von Schafan. Er entließ ihn nach Hause, und Jeremia war wieder bei seinem Volk.

Gottes Versprechen an Ebed-Melech
15 Als Jeremia noch im Wachhof gefangen war, kam dieses Wort des Herrn zu ihm:
16 Richte Ebed-Melech, dem Kuschiter, aus: So spricht der Herr Zebaot, der Gott Israels: Ich lasse jetzt wahr werden, was ich dieser Stadt angekündigt habe: lauter Unheil und nichts Gutes. Diesen Tag sollst du miterleben.
17 Dich aber werde ich an diesem Tag retten. – Ausspruch des Herrn – Man wird dich nicht in die Gewalt der Männer geben, vor denen du dich fürchtest.
18 Denn ich werde dafür sorgen, dass du entkommst. Du wirst nicht im Kampf sterben. Du wirst dein Leben retten können, denn du hast mir vertraut. – So lautet der Ausspruch des Herrn.