耶利米書


《新標點和合本》

第五十一章


再審判巴比倫
51:1 耶和華如此說:我必使毀滅的風颳起,攻擊巴比倫和住在立加米的人。
51:2 我要打發外邦人來到巴比倫,簸揚她,使她的地空虛。在她遭禍的日子,他們要周圍攻擊她。
51:3 拉弓的,要向拉弓的和貫甲挺身的射箭。不要憐惜她的少年人;要滅盡她的全軍。
51:4 他們必在迦勒底人之地被殺仆倒,在巴比倫的街上被刺透。
51:5 以色列和猶大雖然境內充滿違背以色列聖者的罪,卻沒有被他的神─萬軍之耶和華丟棄。
51:6 你們要從巴比倫中逃奔,各救自己的性命!不要陷在她的罪孽中一同滅亡;因為這是耶和華報仇的時候,他必向巴比倫施行報應。
51:7 巴比倫素來是耶和華手中的金杯,使天下沉醉;萬國喝了她的酒就顛狂了。
51:8 巴比倫忽然傾覆毀壞;要為她哀號;為止她的疼痛,拿乳香或者可以治好。
51:9 我們想醫治巴比倫,她卻沒有治好。離開她吧!我們各人歸回本國;因為她受的審判通於上天,達到穹蒼。
51:10 耶和華已經彰顯我們的公義。來吧!我們可以在錫安報告耶和華─我們神的作為。
51:11 你們要磨尖了箭頭,抓住盾牌。耶和華定意攻擊巴比倫,將她毀滅,所以激動了米底亞君王的心;因這是耶和華報仇,就是為自己的殿報仇。
51:12 你們要豎立大旗,攻擊巴比倫的城牆;要堅固瞭望臺,派定守望的設下埋伏;因為耶和華指著巴比倫居民所說的話、所定的意,他已經作成。
51:13 住在眾水之上多有財寶的啊,你的結局到了!你貪婪之量滿了!
51:14 萬軍之耶和華指著自己起誓說:我必使敵人充滿你,像螞蚱一樣;他們必吶喊攻擊你。

頌讚神的詩歌
51:15 耶和華用能力創造大地,用智慧建立世界,用聰明鋪張穹蒼。
51:16 他一發聲,空中便有多水激動;他使雲霧從地極上騰。他造電隨雨而閃,從他府庫中帶出風來。
51:17 各人都成了畜類,毫無知識。各銀匠都因他的偶像羞愧;他所鑄的偶像本是虛假的,其中並無氣息,
51:18 都是虛無的,是迷惑人的工作,到追討的時候,必被除滅。
51:19 雅各的分不像這些,因他是造作萬有的主;以色列也是他產業的支派。萬軍之耶和華是他的名。

耶和華的鐵鎚
51:20 你是我爭戰的斧子和打仗的兵器;我要用你打碎列國,用你毀滅列邦;
51:21 用你打碎馬和騎馬的;用你打碎戰車和坐在其上的;
51:22 用你打碎男人和女人;用你打碎老年人和少年人;用你打碎壯丁和處女;
51:23 用你打碎牧人和他的群畜;用你打碎農夫和他一對牛;用你打碎省長和副省長。

懲罰巴比倫
51:24 耶和華說:「我必在你們眼前報復巴比倫人和迦勒底居民在錫安所行的諸惡。」
51:25 耶和華說:你這行毀滅的山哪,就是毀滅天下的山,我與你反對。我必向你伸手,將你從山巖滾下去,使你成為燒毀的山。
51:26 人必不從你那裏取石頭為房角石,也不取石頭為根基石;你必永遠荒涼。這是耶和華說的。
51:27 要在境內豎立大旗,在各國中吹角,使列國預備攻擊巴比倫,將亞拉臘、米尼、亞實基拿各國招來攻擊她;又派軍長來攻擊她,使馬匹上來如螞蚱,
51:28 使列國和米底亞君王,與省長和副省長,並他們所管全地之人,都預備攻擊她。
51:29 地必震動而瘠苦;因耶和華向巴比倫所定的旨意成立了,使巴比倫之地荒涼,無人居住。
51:30 巴比倫的勇士止息爭戰,藏在堅壘之中。他們的勇力衰盡,好像婦女一樣。巴比倫的住處有火著起,門閂都折斷了。
51:31 跑報的要彼此相遇,送信的要互相迎接,報告巴比倫王說:城的四方被攻取了,
51:32 渡口被佔據了,葦塘被火燒了,兵丁也驚慌了。
51:33 萬軍之耶和華─以色列的神如此說:巴比倫城(原文是女子)好像踹穀的禾場;再過片時,收割她的時候就到了。
51:34 以色列人說:巴比倫王尼布甲尼撒吞滅我,壓碎我,使我成為空虛的器皿。他像大魚將我吞下,用我的美物充滿他的肚腹,又將我趕出去。
51:35 錫安的居民要說:巴比倫以強暴待我,損害我的身體,願這罪歸給她。耶路撒冷人要說:願流我們血的罪歸到迦勒底的居民。

耶和華要幫助以色列
51:36 所以,耶和華如此說:我必為你伸冤,為你報仇;我必使巴比倫的海枯竭,使她的泉源乾涸。
51:37 巴比倫必成為亂堆,為野狗的住處,令人驚駭、嗤笑,並且無人居住。
51:38 他們要像少壯獅子咆哮,像小獅子吼叫。
51:39 他們火熱的時候,我必為他們設擺酒席,使他們沉醉,好叫他們快樂,睡了長覺,永不醒起。這是耶和華說的。
51:40 我必使他們像羊羔、像公綿羊和公山羊下到宰殺之地。

巴比倫的命運
51:41 示沙克(就是巴比倫)何竟被攻取?天下所稱讚的何竟被佔據?巴比倫在列國中何竟變為荒場?
51:42 海水漲起,漫過巴比倫;她被許多海浪遮蓋。
51:43 她的城邑變為荒場、旱地、沙漠,無人居住,無人經過之地。
51:44 我必刑罰巴比倫的彼勒,使他吐出所吞的。萬民必不再流歸他那裏;巴比倫的城牆也必坍塌了。
51:45 我的民哪,你們要從其中出去!各人拯救自己,躲避耶和華的烈怒。
51:46 你們不要心驚膽怯,也不要因境內所聽見的風聲懼怕;因為這年有風聲傳來;那年也有風聲傳來,境內有強暴的事,官長攻擊官長。
51:47 日子將到,我必刑罰巴比倫雕刻的偶像。她全地必然抱愧;她被殺的人必在其中仆倒。
51:48 那時,天地和其中所有的,必因巴比倫歡呼,因為行毀滅的要從北方來到她那裏。這是耶和華說的。
51:49 巴比倫怎樣使以色列被殺的人仆倒,照樣她全地被殺的人也必在巴比倫仆倒。

給在巴比倫的以色列人的信息
51:50 你們躲避刀劍的要快走,不要站住!要在遠方記念耶和華,心中追想耶路撒冷。
51:51 我們聽見辱罵就蒙羞,滿面慚愧,因為外邦人進入耶和華殿的聖所。
51:52 耶和華說:日子將到,我必刑罰巴比倫雕刻的偶像,通國受傷的人必唉哼。
51:53 巴比倫雖升到天上,雖使她堅固的高處更堅固,還有行毀滅的從我這裏到她那裏。這是耶和華說的。

巴比倫滅亡
51:54 有哀號的聲音從巴比倫出來;有大毀滅的響聲從迦勒底人之地發出。
51:55 因耶和華使巴比倫變為荒場,使其中的大聲滅絕。仇敵彷彿眾水,波浪匉訇,響聲已經發出。
51:56 這是行毀滅的臨到巴比倫。巴比倫的勇士被捉住,他們的弓折斷了;因為耶和華是施行報應的神,必定施行報應。
51:57 君王─名為萬軍之耶和華的說:我必使巴比倫的首領、智慧人、省長、副省長,和勇士都沉醉,使他們睡了長覺,永不醒起。
51:58 萬軍之耶和華如此說:巴比倫寬闊的城牆必全然傾倒;她高大的城門必被火焚燒。眾民所勞碌的必致虛空;列國所勞碌的被火焚燒,他們都必困乏。

耶利米的信息傳到巴比倫
51:59 猶大王西底家在位第四年,上巴比倫去的時候,瑪西雅的孫子、尼利亞的兒子西萊雅與王同去(西萊雅是王宮的大臣),先知耶利米有話吩咐他。
51:60 耶利米將一切要臨到巴比倫的災禍,就是論到巴比倫的一切話,寫在書上。
51:61 耶利米對西萊雅說:「你到了巴比倫務要念這書上的話;
51:62 又說:『耶和華啊,你曾論到這地方說:要剪除,甚至連人帶牲畜沒有在這裏居住的,必永遠荒涼。』
51:63 你念完了這書,就把一塊石頭拴在書上,扔在幼發拉底河中,
51:64 說:『巴比倫因耶和華所要降與她的災禍,必如此沉下去,不再興起,人民也必困乏。』耶利米的話到此為止。


《環球聖經譯本》

第五十一章


再審判巴比倫
1 耶和華這樣說:「看哪!我要使毀滅的風刮起,攻擊巴比倫和住在立加米的人。
2 我要打發外族人去巴比倫;他們要揚淨他的地;當他遭禍的日子,他們必從四圍攻擊他。
3 不要讓弓箭手張弓,也不能穿戴盔甲;不要憐惜她的少年人,而滅盡她的全軍。
4 被殺者倒在迦勒底之地,在巴比倫的街頭被刺透。」
5 但以色列和猶大都不會被他的神萬軍之耶和華遺棄,雖然他們的地充滿敵對以色列聖者的罪惡。
6 你們要逃離巴比倫,要各自逃命!不要因她的罪孽滅亡;因為這是耶和華復仇的時候,他要向巴比倫施行應得的報應。
7 巴比倫曾是耶和華手中的金杯,使全地都喝醉;列國喝了杯中的酒都癲瘋失控。
8 巴比倫突然傾覆毀滅。你們要為她哀號,拿乳香來止住她的疼痛,或許她能被治好。
9 我們嘗試醫治巴比倫,但她沒有被治好,讓我們離開她,各歸本國土去吧,因為她受的刑罰上達於天,沖到雲霄!
10 耶和華已經為我們伸冤。來吧!讓我們在錫安宣揚耶和華我們神的作為。
11 你們要磨礪箭頭,裝滿箭袋;耶和華激動瑪代眾王的心,因為他定意要毀滅巴比倫;這是耶和華的復仇,就是為他的殿復仇。
12 你們要豎起旗幟,攻擊巴比倫的城牆,並要增強兵力,設立防哨,布下埋伏;因為耶和華不但定意,也必實行他針對巴比倫居民的話。
13 你這住在眾水旁、財寶甚多的人啊,你的結局到了,你的生命終結了!
14 萬軍之耶和華指著自己起誓,說:「我要使敵人充滿你,像蝗蟲一樣多,他們要向你誇勝吶喊。」
15 耶和華以能力創造大地,以智慧建立世界,以聰明鋪開穹蒼。
16 他一發聲,天上的眾水就翻騰,他使雲霧從地極上騰;發出閃電為降雨,又從他的倉庫引出風來。
17 人人都愚蠢無知,所有的銀匠都因他的偶像羞愧;因為他們鑄造的神像都是虛假,毫無氣息。
18 偶像都是虛無的、荒謬可笑的作品;到了討罪的時候,他們必然消滅。
19 造作雅各產業的那一位,並不像這些偶像,因為他是萬物的創造者,以色列是屬他的族裔,萬軍之耶和華是他的名。
20 「你巴比倫是我的鐵錘,是作戰的武器;我用你打碎列國,用你毀滅列邦;
21 用你打碎戰馬和戰車兵,用你打碎戰車和戰車兵;
22 用你打碎男人和女人,用你打碎長者和少年,用你打碎壯男和少女;
23 用你打碎牧人和羊群,用你打碎農夫和耕牛,用你打碎總督和官長。
24 「由於巴比倫和迦勒底所有居民在錫安所做的一切惡事,我必在你們猶大人眼前報復他們。」耶和華這樣宣告。
25 「你這毀滅性的山,毀滅全地的山哪,我要和你作對,我要伸手攻擊你,將你從山崖滾下去,讓你成為焚毀的山。」耶和華這樣宣告。
26 「人們不再從你那裡取石頭作房角石,也不取石頭作基石;因為你會永遠荒涼。」耶和華這樣宣告。
27 「你們要在地上豎起旗幟,在列國中吹起號角,使列國作好準備攻擊巴比倫,把亞拉臘、米尼、亞實基拿等王國召來攻擊她,要指派將軍來攻擊她,戰馬要像蝗蟲湧上來。
28 你們要使列國作好準備攻擊她,使瑪代眾王和他們的省長、全體官長,以及他們轄下各地都作好準備攻擊她。
29 大地震動翻騰,因為耶和華攻擊巴比倫所定的旨意必定成就,要使巴比倫的地成為令人驚恐的廢墟,無人居住。
30 巴比倫的勇士停止作戰,躲在堡壘裡面;他們的勇力消沈,變得像婦人一樣;巴比倫的房屋被火焚燒,門閂都被折斷。
31 驛卒一個接一個跑來,報信者也相繼而至,他們向巴比倫王報告:『城的周邊都已失守。
32 渡口已被佔據,蘆葦沼地也被火燒毀,戰士都驚惶失措。』」
33 因為萬軍之耶和華以色列的神這樣說:「巴比倫城好像正被踹平的禾場,再過片時,她被收割的時候就到了。」
34 耶路撒冷說:「巴比倫王尼布甲尼撒吞滅我,趕走我,使我成為空無一物的器皿,他像海怪把我吞下,他的肚腹塞滿我的美物;他又把我洗劫一空。」
35 錫安的居民要說:「願我和我骨肉之親所受的暴行,都歸到巴比倫身上。」耶路撒冷要說:「願流我血的罪,奉還給迦勒底的居民。」
36 因此,耶和華這樣說:「我快要為你伸冤,為你報仇!我要使巴比倫的河水枯竭,使河水的泉源乾涸。
37 巴比倫將成為廢石堆,成為野狗的住處,令人驚恐,被人嗤笑,沒有居民。
38 巴比倫人要像少壯獅子一起吼叫,又像幼獅咆哮。
39 當他們食慾大動的時候,我為他們擺設酒席,讓他們喝醉,狂歡作樂,永遠長眠,不再醒來。」耶和華這樣宣告。
40 「我將使他們像羔羊,像公綿羊和公山羊一樣下到屠宰場。
41 「示沙克竟然被攻取!全地所稱讚的為何竟被佔領!巴比倫在列國中為何竟成了令人驚恐的廢墟?
42 大海上漲漫過巴比倫,她被洶湧的浪濤淹沒。
43 她的城鎮成為廢墟、乾旱之地和沙漠;成為無人居住,也無人經過之地。
44 我要懲罰巴比倫的彼勒,叫他從口中吐出他所吞噬的;列國不會再歸附他,連巴比倫的城牆都倒塌了!
45 「我的子民哪!你們要從那裡出來,各自逃命,躲避耶和華的烈怒。
46 當你們在這地上聽見消息,心裡不要驚慌,也不要害怕;這消息今年要來,明年還會陸續來,就是暴力充斥這地,掌權者攻擊掌權者。
47 「因此,日子快到!我要懲罰巴比倫的偶像;她的全地都會蒙羞,所有被刺殺者都要倒在她境內。
48 那時天地和其中的一切,都要因巴比倫歡呼,因為毀滅者要從北方來攻擊她。」耶和華這樣宣告。
49 「巴比倫將像以色列被刺殺者倒下,正如全地被刺殺者因巴比倫而倒下。
50 「逃離刀劍的人哪,走吧,不要逗留!要從遠方記念耶和華,讓你心中惦念耶路撒冷。
51 我們因聽見辱罵而蒙羞,滿面慚愧;因為外族人進入了耶和華殿的聖所。
52 「因此,日子快到!我要懲罰巴比倫的偶像,她的全境都有被刺傷者在呻吟。
53 巴比倫即使升到天上,即使加固自己堅固的高處,仍有毀滅者要從我這裡去攻擊她。」耶和華這樣宣告。
54 「聽啊!有哀號的聲音從巴比倫傳出,有大毀滅的聲音從迦勒底人之地發出。
55 因為耶和華正在毀滅巴比倫,使其中喧鬧的聲音滅絕。毀滅者好像洪水,波浪澎湃,發出吶喊的聲音。
56 因為毀滅者要來攻擊巴比倫,巴比倫的勇士被抓住,他們的弓弩被折斷,因為耶和華是報應的神,他必定施行報應。
57 我要使巴比倫的領袖和智慧人、省長、官長和勇士都喝醉,永遠沈睡,不再醒來。」這是君王的宣告,他名為萬軍之耶和華。
58 萬軍之耶和華這樣說:「巴比倫寬闊的城牆必被夷為平地,她高大的城門必被焚燒;萬民所勞碌的都必成空,萬族所辛勞的都付諸一炬。」

耶利米的預言傳到巴比倫
59 猶大王西底家在位第四年,瑪西雅的孫子,即尼利亞的兒子西萊雅與王同去巴比倫;西萊雅是行營總管。當時,耶利米先知有話吩咐他。
60 耶利米把一切論到巴比倫的話,包括將要臨到巴比倫的所有災禍,都寫在一卷書上。
61 耶利米對西萊雅說:「你到巴比倫以後,一定要宣讀這一切話,
62 然後你要說:『耶和華啊!論到這地方,你曾親自說要將他剪除,使這地永遠荒涼,沒有人畜居住。』
63 你宣讀完這書卷以後,要把一塊石頭拴在書上,丟進幼發拉底河,
64 然後說:『巴比倫必因耶和華將要降給她的災禍,就這樣沈下去,不再興起;她的人民都必睏乏。』」耶利米的話到此為止。









BasisBibel

Kapitel 51


Das Gericht Gottes über Babylon
1 So spricht der Herr: Seht her! Ich wecke den Geist des Zerstörers. Er wird gegen Babylon heranziehen und gegen alle, die dort leben – im »Zentrum des Aufruhrs«.
2 Ich schicke fremde Männer nach Babylon, die machen es wie bei der Getreideernte: Die Spreu zerstreuen sie in alle Winde und danach fegen sie das Land aus. Wenn die Zeit des Unheils da ist, werden sie die Stadt von allen Seiten belagern.
3 Die Bogenschützen sollen dann auf alle schießen: auf die babylonischen Bogenschützen und auf die Soldaten in ihren Panzern. Sie sollen auch die jungen Männer nicht verschonen und das ganze babylonische Heer dem Untergang weihen.
4 Erschlagene liegen im Land der Babylonier, Erstochene in seinen Gassen.
5 Denn Israel und Juda sind nicht allein wie eine Witwe: Ihr Gott, der Herr Zebaot, hat sie nicht verlassen. Doch das Land der Babylonier ist voll von Schuld, es hat sich gegen den Heiligen Israels vergangen.
6 Flieht also aus Babylon! Jeder rette sein Leben! Sonst werdet ihr umkommen, wenn dieses Land für seine Schuld bestraft wird. Denn die Zeit der Strafe ist da: Der Herr zahlt Babylon heim, was es anderen angetan hat.
7 Babylon war wie ein goldener Becher, den der Herr in seiner Hand hielt. Es versetzte die ganze Welt in einen Rausch. Die Völker haben von seinem Wein getrunken und verloren deshalb den Verstand.
8 Doch plötzlich fällt der Becher zu Boden, und Babylon ist zerbrochen. Man ruft: »Klagt und schreit! Holt Salbe für Babylons Wunde! Vielleicht kann die Stadt geheilt werden.«
9 Doch sie antworten: »Wir wollten Babylon heilen, aber der Stadt war nicht zu helfen. Also los, verlasst das Land! Gehen wir – jeder in sein Heimatland! Denn die Strafe Babylons reicht bis an den Himmel, sie ragt hinauf bis zu den Wolken.«
10 Die Leute aus Israel und Juda werden sagen: »So bringt der Herr ans Licht, dass er für unsere Gerechtigkeit sorgt. Kommt und lasst uns in Zion erzählen, was der Herr, unser Gott, getan hat!«

Die Meder vollstrecken Gottes Gericht
11 Schärft die Pfeile und füllt die Köcher! Der Herr hat die Könige Mediens Mut fassen lassen. Denn sein Plan gegen Babylon steht fest: Er wird es zerstören. Das ist die Rache des Herrn, die Rache für die Zerstörung seines Tempels.
12 Gebt mit den Feldzeichen Befehl, die Mauern von Babylon einzunehmen! Verstärkt die Wache und stellt weitere Wächter auf! Legt einen Hinterhalt! Denn der Herr verfolgt seinen Plan: Er wird das tun, was er den Bewohnern Babylons angedroht hat.
13 Babylon, du liegst an großen Flüssen und bist reich an Schätzen. Doch jetzt ist dein Ende gekommen, deine Zeit ist abgelaufen.
14 Der Herr Zebaot kündigt dir an, was er bei sich selbst geschworen hat: »Ja, ich habe dich mit Menschen gefüllt, unzählig wie Heuschrecken sind sie. Doch sie werden Triumphgeschrei über dir erheben, wie beim Treten der Trauben wird es klingen.«
15 Gott hat die Erde durch seine Kraft geschaffen. Er hat dem Erdkreis durch seine Weisheit einen festen Grund gegeben. Durch seine Kunst hat er den Himmel ausgespannt.
16 Gibt er den Befehl, donnert es und das Wasser sammelt sich am Himmel. Er lässt Wolken heraufziehen vom Ende der Erde. Er lässt Blitze hinabfahren im Gewitterregen und holt den Sturmwind aus seinen Speichern.
17 Dumm steht jeder Mensch da, der seiner eigenen Kunst vertraut. Bloßgestellt wird jeder, der aus Gold Götterbilder herstellt. Denn sein gegossenes Standbild ist doch nur Betrug, es ist ja kein Leben in ihm.
18 Nichts sind diese Bilder! Lächerliche Spottfiguren! Wenn die Zeit des Gerichts kommt, ist es aus mit ihnen.
19 Anders der Gott, der zu Jakob gehört! Er ist es, der alles geschaffen hat. Er hat Israel zu seinem Eigentum erwählt für immer. »Herr der himmlischen Heere« ist sein Name!

Größe und Grenze der Macht Babylons
20 Babylon, du warst wie ein Hammer, wie eine Waffe für den Krieg. Mit dir habe ich Völker zerschlagen, und mit dir habe ich Königreiche zerstört.
21 Mit dir zerschlug ich Pferde und Reiter. Mit dir zerschlug ich Streitwagen und ihre Fahrer.
22 Mit dir zerschlug ich Männer und Frauen. Mit dir zerschlug ich Alte und Junge. Mit dir zerschlug ich Jungen und Mädchen.
23 Mit dir zerschlug ich Hirten und ihre Herden. Mit dir zerschlug ich Bauern und ihre Zugtiere. Mit dir zerschlug ich hohe Beamte und Mächtige.
24 Doch nun übe ich Vergeltung an Babylon. Ich strafe alle Bewohner Babyloniens für all das Böse, das sie Zion angetan haben. Vor euren Augen wird das geschehen. – Ausspruch des Herrn –
25 Sieh her, Babylon: Ich gehe gegen dich vor! Du bist der Berg des Verderbens, der über die ganze Welt Verderben gebracht hat. – Ausspruch des Herrn – Ich strecke meine Hand nach dir aus und packe dich. Ich wälze dich von den Felsen hinunter und mache dich zum ausgebrannten Berg.
26 Von dir wird man nichts mehr holen können, weder Eckstein noch Grundstein. Denn du wirst für immer eine Wüste bleiben. – So lautet der Ausspruch des Herrn.

Babylons Ende ist da
27 Stellt überall auf der Erde Feldzeichen auf! Blast das Widderhorn bei den Völkern! Die Völker sollen sich bereit machen, in meinem Namen gegen Babylon in den Krieg zu ziehen! Ruft Königreiche gegen die Stadt herbei: Ararat, Minni und Aschkenas. Stellt ein Heer gegen sie auf! Bringt Pferde herbei, so viele und so schrecklich wie Heuschrecken!
28 Ruft die Völker auf, in meinem Namen gegen sie in den Krieg zu ziehen: die Könige von Medien, ihre Provinzverwalter, all ihre Befehlshaber und das ganze Gebiet, über das sie herrschen.
29 Die Erde wird beben und erzittern, wenn der Plan des Herrn in Erfüllung geht: Babylon wird verwüstet, niemand wird mehr dort wohnen.
30 Babylons Helden geben den Kampf auf und verkriechen sich in ihren Festungen. Ihre Heldenkräfte sind versiegt, schwach wie Frauen sind sie geworden. In Babylon steckt man die Wohnungen in Brand und was verriegelt ist, wird aufgebrochen.
31 Läufer über Läufer kommen angerannt, Boten über Boten. Sie alle bringen Babylons König dieselbe Botschaft: Seine Stadt ist von allen Seiten eingenommen.
32 Die Übergänge über den Fluss sind besetzt. Was die Stadt schützen sollte, ist verbrannt. Die Soldaten sind in Panik geraten.
33 Denn so spricht der Herr der himmlischen Heere, der Gott Israels: Die Tochter Babylon ist wie ein Dreschplatz, den man kurz vor der Ernte feststampft. Ja, die Zeit der Ernte ist nahe.

Jerusalem soll für Babylon Strafe fordern
34 Die Tochter Zion klagt: »Nebukadnezzar, der König von Babylonien, hat mich gefressen. Er hat mich ausgesaugt und weggestellt wie ein leeres Gefäß. Wie ein Drache hat er mich verschlungen. Er hat seinen Bauch gefüllt mit allem, was für mich kostbar war. Dann hat er mich vertrieben.«
35 Also soll die Bewohnerin Zions sagen: »Jetzt soll über Babylon das kommen, was es mir angetan hat – Gewalt und Verderben über Babylon!« Und Jerusalem soll sagen: »Mein Blut komme über die Bewohner Babyloniens!«

Gott wird Babylon strafen
36 Darum spricht der Herr: Sieh her! Ich selbst nehme deine Sache in meine Hand. Ich werde dich rächen. Babylons Gewässer werde ich austrocknen und seine Quellen versiegen lassen.
37 Ich werde es zu einem Trümmerfeld machen. Schakale werden dort wohnen. Ich werde Babylon zu einem Bild des Entsetzens und zur Zielscheibe des Spotts machen. Es wird menschenleer sein.
38 Noch brüllen die Babylonier wie Löwen und knurren wie die Jungen einer Löwin.
39 Sie sind voller Gier. Deshalb werde ich ihnen ein Saufgelage bereiten und mache sie betrunken. Dann schlafen sie berauscht ein. Ihr Schlaf wird ewig dauern, sie werden nie mehr erwachen. – Ausspruch des Herrn –
40 Wie Lämmer führe ich sie dann zur Schlachtbank, wie Widder und Schafböcke werden sie geschlachtet.
41 Armes Scheschach, wie konnte es erobert werden? Die Stadt war weltberühmt! Wie konnte sie nur eingenommen werden? Die Völker fassen es kaum – Babylon ist jetzt ein Bild des Entsetzens!
42 Die Feinde überfluteten Babylon, tosende Wellen brachen über die Stadt herein.
43 Die Städte, die zu Babylon gehören, sind verwüstet. Das Land ist eine Wüste, eine dürre Steppe. Niemand wohnt mehr darin, kein Mensch zieht mehr hindurch.
44 Ich strafe Bel von Babylon. Was er verschlungen hat, reiße ich aus seinem Rachen wieder heraus. Die Völker zieht es nicht mehr dorthin. Selbst Babylons Mauern fallen.

Zuspruch für Gottes Volk
45 Mein Volk, zieh weg von dort und fliehe! Jeder rette sein Leben, sonst trifft auch euch der glühende Zorn des Herrn.
46 Euer Herz soll nicht mutlos werden! Fürchtet euch nicht vor den schlimmen Nachrichten, die man sich im Land erzählt! In einem Jahr hört man dies, im anderen Jahr hört man das. Noch regiert im Land die Gewalt, und ein Herrscher folgt auf den anderen.
47 Doch seht, es kommt eine Zeit, da werde ich Babylons Götzen strafen. Das ganze Land wird schändlich zugrunde gehen, überall liegen Erschlagene.
48 Dann werden Himmel und Erde jubeln und alles, was in ihnen ist. Sie werden über Babylon triumphieren, wenn der Zerstörer aus dem Norden kommt. – So lautet der Ausspruch des Herrn.
49 Weil es Babylons Interessen diente, fielen Erschlagene in der ganzen Welt. So muss jetzt auch Babylon fallen wegen der Erschlagenen in Israel.
50 Ihr, die ihr dem Tod entkommen seid, lauft und bleibt nicht stehen! Denkt in der Ferne an den Herrn! Tragt Jerusalem in euren Herzen!
51 Ihr sagt: »Wir schämen uns, weil wir hören, wie man über uns spottet. Schamesröte bedeckt unser Gesicht. Denn Fremde sind in das Haus des Herrn eingedrungen und fielen über den heiligen Ort her.«
52 Darum seht her: Es kommt eine Zeit, da werde ich Babylons Götzen strafen. Dann werden im ganzen Land Verwundete stöhnen. – Ausspruch des Herrn –
53 Soll Babylon doch zum Himmel hinaufsteigen! Soll es seine Macht doch zeigen und sich in der Höhe verschanzen! Ich werde dennoch dafür sorgen, dass die Zerstörer über Babylon kommen. – So lautet der Ausspruch des Herrn.

Abschluss der Gerichtsworte gegen Babylon
54 Horch! Aus Babylon hört man es schreien. Groß ist der Zusammenbruch im Land der Babylonier.
55 Denn der Herr verwüstet Babylon. Er macht dem lauten Treiben ein Ende. Die Wellen der Feinde brausen heran wie gewaltige Wasser – ein tosender Lärm!
56 Ja, über Babylon kommt der Zerstörer. Babylons Helden werden gefangen genommen, zerbrochen sind ihre Bogen. Denn der Herr ist ein Gott der Vergeltung. Er rechnet mit ihnen ab.
57 Ich werde alle in Babylon betrunken machen: die Fürsten und weisen Ratgeber, die Provinzverwalter, Befehlshaber und Kriegshelden. Sie alle sollen in einen ewigen Schlaf versinken und nie mehr erwachen. So lautet der Ausspruch des wahren Königs, Herr der himmlischen Heere ist sein Name.
58 So spricht der Herr der himmlischen Heere: Die breiten Mauern Babylons sollen zerstört werden bis auf den Grund. Die hohen Tore sollen mit Feuer verbrannt werden. Es mühen sich ganze Völker für nichts. Sie plagen sich und dann kommt doch das Feuer.

Jeremia gibt Seraja einen Auftrag
59 Zidkija, der König von Juda, reiste in seinem vierten Regierungsjahr nach Babylon. Seraja, der Sohn des Nerija und Enkel von Machseja, war für die Unterkunft und Verpflegung verantwortlich. Als Jeremia hörte, dass Seraja nach Babylon ging, gab der Prophet ihm einen Auftrag.
60 Jeremia hatte alles aufgeschrieben, was an Unheil über Babylon kommen sollte. Alles stand in einer einzigen Schriftrolle – alle Worte, die oben aufgeschrieben sind.
61 Jeremia sagte zu Seraja: »Wenn du nach Babylon kommst, dann sieh zu, dass du alle diese Worte laut vorliest.
62 Sag anschließend: ›Herr, du selbst hast diesem Ort angedroht, ihn zu vernichten. Niemand wird mehr dort leben, weder Mensch noch Tier. Er soll für immer zur Wüste werden.‹
63 Wenn du damit fertig bist und die Schriftrolle ganz vorgelesen hast, dann binde einen Stein dran. Wirf sie mitten in den Eufrat
64 und sag: ›So wird auch Babylon versinken und nie wieder hochkommen. Denn ich bringe großes Unheil über die Stadt und sie wird müde niedersinken.‹« Damit enden die Worte Jeremias.